Automatisierung auf IEC-61499-Basis: Schneider Electric übernimmt nxtControl

Der Schneider-Electric-Konzern, in den Bereichen Automatisierung und Energie-Management tätig, erwirbt das Software-Haus nxtControl. Das in Leobersdorf bei Wien ansässige Unternehmen ist Experte für Echtzeit-Steuerungs-Software auf Basis der Norm IEC 61499 für verteilte Systeme.

Die Echtzeit-Steuerungs-Software von nxtControl ermöglicht objektorientiertes Engineering mit vorgefertigten Software-Objekten. Bildquelle: © nxtControl

Die Echtzeit-Steuerungs-Software von nxtControl ermöglicht objektorientiertes Engineering mit vorgefertigten Software-Objekten.

Im Jahr 2007 gegründet, verfolgt nxtControl das Ziel, das Engineering von Steuerungssystemen auf Grundlage der Norm IEC 61499 voranzutreiben. Die IEC 61499 ist als Nachfolgenorm der IEC 61131 gedacht und soll deren Schwächen bei der Verteilung von Steuerungslogik in dezentralen Systemen beseitigen. Als erstes Unternehmen weltweit habe nxtControl ein DCS (Distributed Control System) auf Basis der IEC 61499 mit nahtloser Integration von der Feld- bis zur SCADA-Ebene entwickelt. Zudem bietet nxtControl eine Hybrid-Lösung für gemeinsames Engineering von IEC 61499 und IEC 61131 an. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 20 Mitarbeiter.

»Die innovative Lösung von nxtControl, die auf dem IEC-61499-Standard beruht, ermöglicht es uns, die zukünftigen Anforderungen für Industrial IoT und Industrie 4.0 zu adressieren«, erläutert Fabrice Jadot, CTO der Schneider Electric Industry Business Unit. »Als solche wird sie eine Schlüsseltechnologie für unsere ‚EcoStruxure‘-Architektur sein.«

Schneider Electric erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von etwa 25 Mrd. Euro. Das Unternehmen mit Stammsitz in Rueil-Malmaison bei Paris beschäftigt 144.000 Mitarbeiter in über 100 Ländern.