Hürden für die MRK gesenkt: Starter-Kit für die kollaborative Robotik

Mit einem »Industry 4.0 Collaborative Robot Starter Kit« will Rethink Robotics kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) den Einstieg in die kollaborative Robotik erleichtern. Das Angebot gilt europaweit und läuft bis zum 24. November 2017.

Der einarmige kollaborative Roboter »Sawyer« von Rethink Robotics Bildquelle: © Andreas Knoll / Markt&Technik

Der einarmige kollaborative Roboter »Sawyer« von Rethink Robotics kontrolliert mittels entsprechender Sensorik sowohl den Krafteinsatz als auch die Position seiner sieben Gelenke kontinuierlich und simultan.

Das Cobot-Starter-Kit besteht aus zwei kollaborativen Robotern der Serie „Sawyer“, zwei Greifer-Kits der Baureihe „ClickSmart“ und zwei mobilen Sockeln. Rethink Robotics sorgt zudem für die schnelle und reibungslose Inbetriebnahme: Im Paket inbegriffen ist ein eintägiger Installations-Service des Unternehmens sowie ein eintägiges Training an Ort und Stelle durch lokale Partner. Danach sind die Roboter umgehend einsatzbereit. Das Aktionsangebot erleichtert Unentschlossenen die Entscheidung, sich selbst von den Vorteilen der kollaborativen Robotik zu überzeugen.

»Mit unserem ‚Industry 4.0 Collaborative Robot Starter Kit‘ vereinfachen wir KMU den Einstieg in das Arbeiten mit kollaborativen Robotern«, erläutert Darius Wilke, ‎Director European Business bei Rethink Robotics. »Damit ist der entscheidende Schritt in eine digital vernetzte Produktion getan, denn Cobots lassen sich mit anderen Maschinen und Sensoren verbinden und bieten so die Grundlage für eine flexible Produktion. Deshalb bieten wir neben der Hard- und Software auch die kostenlose Implementierung und einen Tag Training an. Anschließend können auch Nicht-Spezialisten ihre neuen Roboter-Kollegen schnell und einfach für neue Aufgaben anlernen.« Die Kombination aus zwei „Sawyer“-Cobots habe sich bei Kunden bewährt: »Ein Cobot unterstützt die Produktion und Wertschöpfung, der zweite steht währenddessen zum Testen weiterer Applikationen bereit. So können Kunden ohne Produktionsausfall weitere Aufgaben testen, die sie mit unseren Cobots flexibel automatisieren können.«