10 Millionen Euro Invest: Webasto setzt auf Industrie 4.0

Die Webasto Gruppe investiert mehr als zehn Millionen Euro in sein Werk im oberbayerischen Utting. In den nächsten zwei Jahren entsteht dort eine neue Montagelinie für die Dachproduktion.

. Bildquelle: © Webasto Group

Webasto im oberbayerischen Utting

Mit der Anlage von Kuka Industries richtet der Automobilzulieferer seinen Standort auf die Zukunft aus. „Wir produzieren in Utting seit fast 40 Jahren. Und wir wollen hier auch künftig Qualitätsprodukte für Premiumfahrzeuge fertigen“, erklärt Dr. Holger Engelmann, Vorsitzender des Vorstands, Webasto SE. „Um den Standort langfristig zu sichern, machen wir das Werk mit einem höheren Automatisierungsgrad fit für die Industrie 4.0.“

Die gesamte Webasto Gruppe profitiert vom Know-how und von der Erfahrung der Uttinger Kollegen in der Produktion von Schiebe- und Panoramadächern. Viele Mitarbeiter aus Utting sind immer wieder in der ganzen Welt im Einsatz. Sie unterstützen mit großem Engagement ihre Kollegen in den USA, in China und in Osteuropa bei technischen Fragen und begleiten auch den Aufbau neuer Werke sowie den Anlauf neuer Produkte. Ein weiteres wesentliches Kriterium für die Investitionsentscheidung ist die Nähe von Utting zum Entwicklungszentrum für Dachsysteme in Stockdorf. Dazu Engelmann: „Der enge Austausch zwischen Entwicklung und Produktion ist wichtig, damit aus innovativen Ideen qualitativ hochwertige Produkte entstehen, die wir zuverlässig in der ganzen Welt fertigen können.“

Webasto produziert weltweit an mehr als 30 Standorten. Das Werk Utting gehört seit Ende der 1970er Jahre zur Webasto Gruppe.