IoT in der Praxis: Optimierte Prozesse nutzen Herstellern und Logistikern

Das Startup Evertracker stattet immer mehr große Unternehmen mit seiner Plattform-Technologie aus, die GSP-Sensoren mit Künstlicher Intelligenz und IoT-Software-Anwendungen verbindet. Wir werfen einen Blick auf den Einsatz bei Kunden verschiedener Branchen und deren erzielte Vorteile.

. Bildquelle: © Evertracker

Erst vor Kurzem wurde der Hamburger Startup Evertracker vom Startup Hub weXelerate unter 1000 Bewerbern aus aller Welt ausgewählt, um mit internationalen Mentoren wie Google, Microsoft u.a., Venture Partnern und Investoren an einem viermonatigen Accelerator-Programm in Wien teilzunehmen. Kurz darauf schafften es die Hamburger, unter die Finalisten bei den START-UP INNOVATION AWARDS, die auf der Post-Expo in Genf gekürt wurden.

Evertracker hat Künstliche Intelligenz, intelligente Algorithmen mit GPS-Sensoren in einer IoT-Plattform, kombiniert, die Logistikern volle Transparenz über Wertschöpfungsketten in Echtzeit bieten und vorausschauende Analysen für eine effiziente Organisation der Warenströme ermöglichen.

Die eigentlich für Logistikunternehmen entwickelte Plattform findet vor allem bei großen Herstellern Anhänger, die volle Transparenz über ihre Abläufe wollen, aber auch bei Post-Unternehmen, die ihre Prozesse und Ressourcennutzung optimieren wollen. Beispielhaft sollen hierfür folgende vier (anonymisierte) Use Cases stehen: