SENSOR+TEST 2017: »Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren«

Die SENSOR+TEST ist seit Jahren ein Muss für alle, die sich mit Sensorik und Messtechnik beschäftigen. Mit dem hochaktuellen Schwerpunktthema »Vernetzte Messtechnik für mobile Anwendungen« trifft sie auch in diesem Jahr erneut den Nerv der Branche. Das macht sich bereits in der Vorbuchung bemerkbar.

Holger Bödeker von AMA Service Bildquelle: © AMA Service

Holger Bödeker, Geschäftsführer der AMA Service GmbH: »Das Hallenkonzept spiegelt die Entwicklung unserer Branche wider – Sensoriker werden zunehmend zum Messtechniker, beide verschmelzen immer mehr.«

»Die Wirtschaft läuft gut – und das spiegelt sich auch in der Vorbereitung der SENSOR+TEST wider«, sagt Holger Bödeker, Geschäftsführer des Messeveranstalters AMA Service GmbH. Die Bedeutung der Sensorik und Messtechnik in den unterschiedlichsten Industriezweigen wachse kontinuierlich, und damit auch die Relevanz einer exakt darauf zugeschnittenen Fachmesse mit ihren begleitenden Kongressen SENSOR und IRS2. Mittlerweile habe sich der jährliche Turnus durchgesetzt, und auch eine zeitliche Abhängigkeit von Weltleitmessen wie der electronica sei kaum noch spürbar.

Ein weiterer Grund für die gute Entwicklung…

könnte der im Vergleich zu den Vorjahren etwas spätere Termin sein: In diesem Jahr findet die Messe vom 30.5. bis 1.6. statt. Laut Bödeker ist dies bereits ein Schritt in Richtung Zukunft, denn ab 2018 wird die SENSOR+TEST konstant in der letzten Juni-Woche ausgetragen. Auch wenn diese Entscheidung vielleicht nicht ganz freiwillig, sondern eher aus Terminkonflikten mit der Messe Nürnberg entstand, sieht Bödeker darin doch einen Vorteil für Aussteller und Besucher: »Der zeitliche Abstand zu Großmessen wie beispielsweise der HMI wird größer und gibt allen Beteiligten ein wenig mehr Luft.«

Das könnte sich auch weiter positiv auf die Beteiligung ausländischer Aussteller auswirken….

...Deren Anteil ist über die Jahre kontinuierlich gestiegen. »In diesem Jahr ist die 40-Prozent-Marke durchaus erreichbar«, so Bödeker. Das sei unter anderem darauf zurückzuführen, dass der Bekanntheitsgrad der SENSOR+TEST insgesamt steige – auch im Ausland. Zudem sei Deutschland im internationalen Vergleich als Hochtechnologieland mit vielen sehr unterschiedlichen Industrien etabliert. Und weil Sensorik und Messtechnik als Schlüsseltechnologien für nahezu jede technologische Weiterentwicklung gelte, werde die Beteiligung an einer Special-Interest-Messe wie der SENSOR+TEST immer attraktiver.

In Folge dessen erwartet Bödeker für 2017 auch eine weitere Steigerung der Ausstellerzahlen – trotz der in diesem Jahr fehlenden Zugkraft der European Telemetry Conference (ETC). Die angepeilte Marke liegt bei 600 Ausstellern.

Wachstum ist auch das Stichwort für die Ausstellungsfläche:…

...»Mit dem letztjährigen Umzug in neue Hallen haben wir deutlich an Raum gewonnen«, so Bödeker. »Man spürt förmlich, wie die Messe ‚atmet‘.«

Das im vergangenen Jahr erstmals umgesetzte Konzept, die bislang räumlich getrennten Bereiche Sensorik und Messtechnik zusammenzulegen, ist ebenfalls aufgegangen. »Von allen Seiten haben wir nur positives Feedback erhalten«, so der Veranstalter. »Das Hallenkonzept spiegelt die Entwicklung unserer Branche wider – Sensoriker werden zunehmend zum Messtechniker, beide verschmelzen immer mehr.«

Thematisch fokussiert die SENSOR+TEST 2017…

...auf »Vernetzte Messtechnik für mobile Anwendungen«. Die Spanne wird dabei von tragbaren Systemen zur Messung an Menschen über instrumentierte Kraftfahrzeuge und mobile Maschinen bis hin zur Luftfahrt reichen. Viele dieser Anwendungen werden auf der Aktionsfläche live im Einsatz zu sehen sein – inklusive der dazugehörigen sicheren Datenübertragung an den Messestand des Anbieters. Auch ein Sonderforum und das Vortrags-Forum stehen unter dem Schwerpunkt-Motto.

Darüber hinaus verlangen die Themen Signalverarbeitung und -analyse zunehmend Raum. »Mit dem Zusammenwachsen von Messwerterfassung und -analyse wollen wir Kooperationen zwischen Sensorherstellern, Auswerte- und IT-Experten fördern«, verdeutlicht Bödeker. »Dazu werden wir einen Sonderstand anbieten, auf dem sich quasi IoT-Partnerschaften bilden und präsentieren können.«

Last but not least ist auch das letztjährige Schwerpunktthema »Messtechnik in der Cloud« noch lange nicht allumfassend abgehandelt. Auch hierzu werden die Aussteller auf der Messe Lösungen zeigen.

Zusammenfassend lässt sich sagen:…

...Die SENSOR+TEST 2017 adressiert die derzeit »heißesten« Themen. Ein Besuch dürfte sich sicherlich lohnen. 

Übrigens: Das Schwerpunktthema für 2018 steht auch schon fest: »Sensorik und Messtechnik im Industrial Internet«.