Baugruppentest- und Inspektionssysteme: 2018 wird erneut ein gutes Jahr für die Branche

Auf der productronica 2017 war es offensichtlich: Die Anbieter von Inspektions- und Testequipment für die Elektronikfertigung sind bestens gelaunt und freuen sich über eine sehr gute Auftragslage. Doch folgt auf ein gutes Jahr immer auch noch ein weiteres? Wir haben nachgefragt.

2018 Bildquelle: © Andrew Krasovitckii / Shutterstock

Markt&Technik: Welche Geschäftsentwicklung erwarten Sie für 2018? Welches werden die maßgeblichen Treiber sein?

Uwe Winkler, Geschäftsführer von Spea:

»Wir erwarten eine weiterhin gleichbleibend gute Entwicklung. Die Stimmung in der Wirtschaft ist gut, und auch die Gespräche, die wir auf der productronica geführt haben, untermauern das. Wir gehen davon aus, dass auch weiterhin die Automobilbranche ein wichtiger Treiber sein wird, alle anderen Bereiche aber ebenfalls zu einer positiven Entwicklung beitragen werden. Einen Trend sehen wir in der Tendenz zur automatisierten Fertigung mit dem Einsatz von Inline-Systemen – entweder direkt in der Fertigungslinie oder als Insellösung mit Magazinen. Dabei spielt die komfortable Einbindung in übergeordnete MES-Systeme eine wichtige Rolle. Aktive Interaktionen zwischen Tester, MES-System und den vor- und nachgeschalteten Maschinen sind dafür Voraussetzung. Ein Aspekt dabei ist, dass der Testablauf quasi durch externe Parameter gesteuert werden kann.

Spea, Winkler.jpg Bildquelle: © Spea

Uwe Winkler, Spea: »Das Verlangen nach Komplettlösungen aus einer Hand ist bereits in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Dieser Trend wird sich weiter extrem verstärken.«

Das Verlangen nach Komplettlösungen aus einer Hand ist bereits in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Dieser Trend wird sich weiter extrem verstärken. Die Kunden brauchen nur einen verlässlichen Lieferant und Partner für Testsystem, Qualitätsmanagementsoftware, Adapter und Prüfprogramme.

Ein weiterer, ganz klarer Trend: Mehr und mehr Outsourcing bei den Dienstleistungen Adapterbau und Prüfprogrammerstellung. Ein großes Thema werden moderne Testverfahren mit Einsatz von Lasertechnologie sein. Auch die LED ist stark auf dem Vormarsch und verlangt effiziente Testmethoden. Ein wichtiger Bereich wird die E-Mobilität inklusive der damit verbundenen Sensorik sein. Natürlich werden auch Robotik und Automatisierung einen größeren Stellenwert einnehmen. Und nicht zu vergessen Industrie 4.0. Auch hier sind neue Aufgabenstellungen und Herausforderungen zu meistern.

Prinzipiell werden die Anforderungen an die Testsysteme weiter steigen, weil die Test- und Qualitätsmanagementaufgaben immer komplexer werden. Das wirkt sich unmittelbar auf die Leistungsfähigkeit der Testsysteme und der damit verbundenen Softwareumgebung aus. Durch die enge, partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Anwendern sind wir sozusagen praxisnah am Ball und können immer wieder mit Innovationen aufwarten, mit denen wir bestens für die Zukunft gewappnet sind. Wir blicken absolut positiv in das Jahr 2018 und freuen uns auf die neuen und spannenden Herausforderungen. Wir sind sicher, dass wir unsere Position als Marktführer weiterhin souverän behaupten werden.«