Sie sind hier: HomeThemenSmart ComponentsPassive Bauelemente

Forschungsprogramm: Neue Filmkondensatoren für Umrichter in Windkraftanlagen

Als Mitglied des neu gegründeten Innovationscluster Leistungselektronik für regenerative Energieversorgung beteiligt sich der Husumer Kondensatorenspezialist FTCAP an der Suche nach neuen Filmkondensatoren für Umrichter in Windkraftanlagen.

Im Rahmen eines Forschungsprojektes erforscht der Husumer Kondensatorenspezialist FTCAP neue, besonders langlebige Filmkondensatoren für Umrichter in Windkraftanlagen Bildquelle: © FTCAP

Im Rahmen eines Forschungsprojektes erforscht der Husumer Kondensatorenspezialist

FTCAP neue, besonders langlebige Filmkondensatoren

für Umrichter in Windkraftanlagen

»Die Herausforderung bei Kondensatoren für Umrichter in Windenergieanlagen besteht vor allem in der Lebensdauer«, so Dr. Thomas Ebel, Geschäftsführer von FTCAP, »ein Windrad sollte möglichst viele Jahre laufen, ohne dass Wartungsarbeiten anfallen. Um das zu gewährleisten, müssen wir auch bei den Kondensatoren neue Wege beschreiten«.


Hoffnungsträger ist dabei das Hochtemperatur-Dielektrikum PEN-HV. Es erlaubt Einsatztemperaturen von bis zu +125 °C. Damit ausgerüstete Filmkondensatoren sollen im Rahmen des Forschungsprojekts jetzt getestet und mit zwei Standard-Kondensatoren verglichen werden. Von der neuen Technologie erhoffen sich die Experten noch mehr Zuverlässigkeit und eine deutlich erhöhte Lebensdauer.


Ziel des neu gegründeten Innovationscluster Leistungselektronik für Regenerative Energieversorgung ist es, die leistungselektronischen Komponenten für Windkraftanlagen im MW-Bereich zu verbessern. Im Mittelpunkt des vom Fraunhofer Institut für Siliziumtechnologie in Itzehoe koordinierten Projekts stehen neue Systemkonzepte für Hauptumrichter von Windenergieanlagen. Schwerpunkt ist dabei die deutliche Erhöhung der Zuverlässigkeit, des Wirkungsgrades und der Leistungsdichte der eingesetzten Komponenten.


Zum Konsortium gehören die in Schleswig-Holstein ansässigen Firmen Vishay Itzehoe, Danfoss Silicon Power, Reese & Thies, FTCAP und Senvion SE, sowie die akademischen Einrichtungen der Christian-Albrechts-Universität, der Fachhochschule Kiel und der Fachhochschule Westküste.


Die Landesförderung des Innovationsclusters in Schleswig-Holstein erfolgt im Rahmen des Zukunftsprogramms Wirtschaft und wird getragen vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein.