Sie sind hier: HomeThemenSmart ComponentsSonstige

Infineon: Erstes Quartal besser als erwartet

Umsatz und Ergebnis im ersten Quartal 2017 fielen für Infineon besser aus als erwartet. Wird Infineon weiter wachsen können?

Dr. Reinhard Ploss, Infineon: »In den kommenden Monaten erwarten wir weiteres Wachstum in unseren Märkten, auch die langfristigen Trends stimmen uns zuversichtlich.« Bildquelle: © Infineon

Dr. Reinhard Ploss, Infineon: »In den kommenden Monaten erwarten wir weiteres Wachstum in unseren Märkten, auch die langfristigen Trends stimmen uns zuversichtlich.«

Die Antwort von CEO Dr. Reinhard Ploss fällt eindeutig aus: »In den kommenden Monaten erwarten wir weiteres Wachstum in unseren Märkten, auch die langfristigen Trends stimmen uns zuversichtlich. Wir bekräftigen unsere Prognose für das laufende Geschäftsjahr: Mehr Umsatz, Ergebnis und Marge.« Er wertet das Ergebnis des ersten Quartals als einen guten Start ins Jahr 2017, besonders weil die Nachfrage nach den Komponenten für Automobilelektronik und MOSFET-Leistungstransistoren kräftig nach oben ging. Und da ihn auch die langfristigen Trends zuversichtlich stimmen, kommt er zu der optimistischen Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2017.
 
Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017 (31. Dezember 2016)  ging der Umsatz gegenüber dem Vorquartal um 2 Prozent von 1.675 Millionen Euro auf 1.645 Millionen Euro zurück. Das kam keineswegs unerwartet, denn die Umsätze in den Segmenten Power Management & Multimarket (PMM) sowie Industrial Power Control (IPC) erweisen sich saisonal regelmäßig im ersten Quartal als rückläufig. Dagegen zog der Umsatz im Segment Automotive (ATV) sogar weiter an, während der Umsatz im Segment Chip Card & Security (CCS) auf dem Vorquartal verharrte.

Weiteres Plus im zweiten Quartal

Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2017 erwartet das Unternehmen einen Anstieg des Umsatzes um 5 Prozent plus oder minus 2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorquartal. Dieser Prognose liegt ein Euro/Dollar-Wechselkurs von 1,10 zugrunde. In der Mitte der Umsatzspanne wird die Segmentergebnis-Marge voraussichtlich 15 Prozent betragen.
 
6 % Wachstum für 2017 erwartet

Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet Infineon einen Anstieg des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr von etwa 6 Prozent plus oder minus 2 Prozentpunkte mit einer Segmentergebnis-Marge von voraussichtlich 16 Prozent im Mittelpunkt der Umsatzprognose. Das Segment ATV werde sogar deutlich über dem Konzerndurchschnitt erwartet. Das Wachstum des Segmentes IPC sollte in etwa auf dem Niveau des Konzerndurchschnitts oder leicht darüber liegen. In den Segmenten PMM und CCS fällt das Umsatzwachstum voraussichtlich geringer als im Konzerndurchschnitt aus.

Doch zurück zum ersten Quartal 2017: Die Bruttomarge betrug 36,0 Prozent nach 36,3 Prozent im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2016. Darin enthalten waren Aufwendungen für akquisitionsbedingte Abschreibungen und sonstige mit der Akquisition von International Rectifier in Zusammenhang stehende Aufwendungen in Höhe von 25 Millionen Euro. Die bereinigte Bruttomarge belief sich auf 37,6 Prozent nach 37,7 Prozent im Vorquartal.
 
Das Segmentergebnis verringerte sich im ersten Quartal um 12 Prozent auf 246 Millionen Euro nach 280 Millionen Euro im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2016. Die Segmentergebnis-Marge belief sich im ersten Quartal auf 15,0 Prozent nach 16,7 Prozent im Vorquartal.
 
Das Betriebsergebnis sank im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf 184 Millionen Euro. Im Vorquartal waren 229 Millionen Euro erzielt worden. Der Konzernüberschuss verringerte sich im abgelaufenen Quartal auf 161 Millionen Euro nach 225 Millionen Euro im Vorquartal.