Sie sind hier: HomeThemenSmart UtilitiesEnergieversorgung

VDI: 10 Tipps zum Heizkostensparen

Gerade jetzt in der kalten und dunklen Jahreszeit läuft die Heizung auf Hochtouren. In jeder Wohnung verbergen sich so einige Möglichkeiten, ein paar Euro bei der nächsten Heizkostenabrechnung zu sparen. Der VDI hat 10 Tipps zum Heizkostensparen zusammengetragen.

Mit dem richtigen Heizverhalten lässt sich eine Menge Geld sparen. Bildquelle: © Jacub Krechowicz / Shutterstock

Mit dem richtigen Heizverhalten lässt sich eine Menge Geld sparen.

1. Für jeden Raum die richtige Heiztemperatur

Jedes Grad weniger spart in etwa sechs Prozent an Heizkosten. Deshalb sollten die Räume auch nach ihrer Nutzung beheizt werden. In Wohnräumen sind Zimmertemperaturen von rund 20 °C optimal, in Kinderzimmern sollten es sogar zwei Grad mehr sein. Im Bad, wo man sich häufig unbekleidet aufhält, darf die Temperatur bei etwa 23 °C liegen. Temperaturen von 15 bis 16 °C tragen im Schlafzimmer zu einem erholsamen Schlaf bei. Diese Temperaturen sind auch in der Küche völlig ausreichend, da die abgestrahlte Wärme von Herd und Backofen den Raum zusätzlich aufheizt.

2. Nachts braucht es keine volle Heizleistung

Wer die Raumlufttemperatur nachts von 20 auf 17 °C senkt, spart damit bereits fünf bis zehn Prozent Heizkosten.

3. Wer nicht heizt, der geizt

Das Motto »weniger ist mehr« kann fatale Folgen haben. Nicht nur, weil es zu lange dauert, um die Zimmer wieder aufzuheizen, wenn die Temperatur unter 12 °C sinkt. An kalten Wänden kondensiert Feuchtigkeit, was zu Schimmelbefall führen kann. Kondenswasserbildung lässt sich dadurch vermeiden, dass Türen zu wenig beheizten Zimmern geschlossen bleiben und die Heizkörper auch während des Urlaubs so eingestellt werden, dass die Raumtemperatur stetig auf 12 bis 15° C gehalten wird. Andersherum ist auch zu beachten, dass durch zu starkes Heizen die Luftfeuchtigkeit nicht zu sehr abnimmt, denn dadurch steigt das Risiko für Atemwegserkrankungen und Erkältungen.

4. Heizkörper nicht zustellen

Auch wenn sie optisch nicht zu den Möbeln im Wohnzimmer passen: Heizkörper sollten nicht mit Möbeln zugestellt oder hinter dicken Vorhängen versteckt werden. Nur wenn sie die Wärme ungehindert abgeben können, lassen sich Heizkosten sparen.

5. Heizkörper regelmäßig entlüften

Fangen die Heizkörper an zu gluckern oder werden nicht mehr richtig warm, ist es Zeit, sie zu entlüften. Tun Sie das einmal im Jahr vor Beginn der Heizperiode, können Sie die Heizkosten um bis zu 15 Prozent senken.