Forschungsprogramm AC4DC: Rechenzentren können 50 Prozent weniger Strom verbrauchen

50 Prozent weniger Stromverbrauch im Rechenzentrum sind möglich. Wie, das zeigte das Forschungsprojekt AC4DC (Adaptive Computing for Green Data Centers) jetzt auf seiner Abschlussveranstaltung.

RiMatrix S Bildquelle: © AC4DC

Das im Rahmen der Hannover Messe von AC4DC vorgestellte modulare Rechenzentrum RiMatrix S.

Projektleiter Bernd Hanstein von der Rittal GmbH & Co. KG zog auf der Abschlussveranstaltung in Herborn eine positive Bilanz: »Die ganzheitliche Betrachtung zeigt, dass ein Rechenzentrum bis zu 50 Prozent Energie einsparen kann – und damit auch erheblich zur Senkung des CO2-Austoßes und der Kosten beitragen kann.« Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte, auf drei Jahre angelegte Forschungsprogramm AC4DC (Adaptive Computing for Green Data Centers) sollte Antworten auf die Frage finden, wie Rechenzentren, die zu den größten Stromverbrauchern in der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) überhaupt gehören, effizienter betrieben werden können. Außer Projektleiter Bernd Hanstein stellten auch Hr. Daniel Schlitt vom Offis e.V. Institut für Informatik, Dr. Simon Oberthür von der Universität Paderborn und Dr. Ralph Hintemann vom Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, sowie die Anwender Hr. Lüerssen von KDO und Hr. Leukroth von BTC ihre Ergebnisse vor.

Laut einer Studie des Borderstep-Institutes und dem BITKOM verbrauchten die etwa 2,4 Millionen deutschen Server im Jahr 2012 rund 9,4 Terrawattstunden Strom, dem Äquivalent der Stromproduktion vier mittelgroßer Kohlekraftwerke. Verantwortlich für den großen Bedarf ist die wachsende Leistungsdichte der Rechner, isoliert optimierte Einzelsysteme und ungenutzte Kapazitäten. Im Zentrum der Effizienzstrategie des Forschungsprojektes stand die ganzheitliche Betrachtung von Rechenzentren. Durch ein optimiertes Zusammenspiel der Komponenten, besonders der bedarfsorientierten Dimensionierung und Softwarekonfiguration von Servern, Speicher und Netzwerkgeräten sowie von Kühlsystemen Stromabsicherungen konnte der Strombedarf um bis zu 50 Prozent reduziert werden.

AC4DC ist eines von zehn Projekten des Technologieprogramms „IT2Green – Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Auf Grundlage der Forschungsergebnisse in den Projekten wurde der Green IT-Leitfaden »Energieeffiziente IKT in der Praxis« [1] entwickelt. Als praxisnaher Maßnahmenkatalog zeigt der Leitfaden Wege auf, wie sich konkrete Energiespar-Maßnahmen in Rechenzentren und an Büroarbeitsplätzen umsetzen lassen.