Control Techniques/Emerson: Hochleistungsumrichtermodule in neuer Baugröße

Control Techniques stellt die Frequenzumrichter Unidrive M und Powerdrive F300 in der größeren Baugröße 11 für den Einsatz in drehzahlveränderbaren Antrieben hoher Leistung zur Verfügung.

Unidrive M700 Bildquelle: © Control Techniques

Damit haben Entwickler zusätzliche Optionen für die Konstruktion kompakter Hochleistungantriebe. Parallel geschaltet können Unidrive-M-Umrichter Asynchron- und Permanentmagnet-Motoren bis zu einer Leistung von 2,8 MW (4200 PS) ansteuern. Das neue Modul in Baugröße 11 ist ein 250-kW-Modul (400 PS), das Hochleistungsantriebe mit der kleinsten Modulanzahl ermöglicht.

Schnelle Stromsteuerungsalgorithmen und hohe Schaltfrequenzen ermöglichen ein hohes Leistungsniveau, ein Aktives Front-End (AFE) eine hohe Drehmomentgenauigkeit und Leistungsqualität.

Die Unidrive-M-Module von Control Techniques lassen sich parallel schalten und eignen sich für den Einsatz in AFE- und Multi-Pulsgleichrichter-Konfigurationen. Je nach Anforderung der Applikation bezüglich der Motorregelung lassen sich die Module mit den Steuer-/Reglereinheiten Unidrive M600, M700, M701 und M702 von Control Techniques erweitern und sind über diese ansteuerbar.

Für Lüfter-, Pumpen- und Kompressoranwendungen bietet Control Techniques die Umrichterreihe Powerdrive F300 an  - in einem Leistungsbereich von 90 kW bis 2,8 MW. Wie die Unidrive M-Serie bietet auch die Powerdrive-F300-Umrichterreihe ein modulares Design und kann Asynchron- und Permanentmagnet-Motoren ansteuern. Der modulare Ansatz erleichtert den Bau flexibler und weniger komplexer Antriebe mit hohen Leistungen auf kleinem Raum.