LTI Motion: Prozesse bei Stromausfall zu Ende führen

LTI Motion hat das »smarte« EtherCAT-basierte Automationssystem SystemOne CM entwickelt. Es besteht aus einer Steuerung, einer Einspeiseeinheit und Mehrachsreglern, wobei der gemeinsame DC-Bus als Energiespeicher dient, mit dem Systeme bei Netzausfall kontrolliert herunter gefahren werden können.

Prozesse abschließen Bildquelle: © LTI Motion GmbH

An den DC-Bus können auch externe Kapazitäten angeschlossen werden, um den Speicher zu vergrößern. Die größte Energiemenge wird durch ein generatorisches Abbremsen rotierender Massen gewonnen. Mit entsprechender Programmierung der Maschinensteuerung können Anwender ihr System auch bei Netzausfall kurzfristig am Leben erhalten und kontrolliert herunterfahren, wobei die Energie z.B. aus dem Abbremsen einer schnell rotierenden Spindel stammen kann.

Dem besonderen Netzteil ist es zu verdanken, dass überhaupt der Betrieb bei einem Netzausfall möglich ist. Die Steuerspannung wird aus einem Hochvolt-Netzteil gewonnen, welches aus dem gemeinsamen DC-Bus gespeist wird. Dieses Konzept stellt sicher, dass die Steuerspannung für die Antriebsregler sowie für die zentrale Steuerung bis zum Stillsetzen des letzten Antriebs vorhanden ist. 

Das performante Automatisierungssystem von LTI Motion kommt in kompakten Abmessungen mit dreifacher Überlast. Die integrierte Steuerung MotionOne CM ist mit ihren skalierbaren Prozessorleistungen (Intel Atom mit 1,3 GHz bis Intel Core i3 mit 2,2 GHz) für einfache bis hoch anspruchsvolle Steuerungsaufgaben verfügbar.