Pilotprojekt auf LoRaWAN-Basis

Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft

22. Juni 2020, 07:54 Uhr   |  Heinz Arnold

Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft
© Veolia

Auslesen eines digitalen Stromzählers.

Die Braunschweiger Digitalisierungsagentur Kom-Dia, Mitglied der Veolia-Gruppe, testet in einem Pilotprojekt ausgewählte IoT-Dienstleistungen für Wohnungsunternehmen.

Fernauslese von Zählern, Licht- und Heizungssteuerung in Räumen, die Überwachung von Türen und Fenstern – Kom-Dia will der Wohnungswirtschaft diese Services auf Basis von LoRaWAN anbieten.

Die Digitalisierungsagentur Kom-Dia, Mitglied der Veolia-Gruppe, führt dazu in Braunschweig ein Pilotprojekt durch. Dazu wurden rund 30 Liegenschaften der Wohnungsunternehmen Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹ eG, der Nibelungen-Wohnbau-GmbH und der Braunschweiger Baugenossenschaft eG mit Sensoren ausgestattet, die über LoRaWAN verbunden sind.

»LoRaWAN bietet zahlreiche Möglichkeiten, um die Prozesse und Abläufe in Unternehmen der Wohnungswirtschaft zu optimieren«, erklärt Dr. Volker Lang, Geschäftsführer von Kom-Dia. »Unser Ziel ist es, besonders vielversprechende Anwendungen in der Praxis zu testen und nach den Bedürfnissen unserer Kunden weiterzuentwickeln.«

Legionellenbefall automatisch verhindern

Bereits im vergangenen Jahr hat die in Brauschweig ansässige Kom-Dia ein entsprechendes LoRaWAN-Funknetz aufgebaut und verdichtet es nun schrittweise. So hat Kom-Dia etwa Temperaturfühler in Warmwasserspeichern installiert, die mehrmals täglich Zu- und Rücklauftemperatur messen. Die Daten ermöglichen es, einen Befall durch Legionellen zu verhindern, weil sie nur unterhalb einer bestimmten Temperatur überleben. In einem weiteren Test werden Raumtemperatur und -luftfeuchtigkeit mit Hilfe eines LoRaWAN-Sensors fernüberwacht, um Schimmel vorzubeugen. Der eingesetzte Sensor misst zugleich Bewegungen im Raum und schafft dadurch die Grundlage für eine energieeffiziente Steuerung von Heizung und Beleuchtung: Hält sich aktuell niemand im Raum auf, werden Licht und Temperatur entsprechend angepasst.

Im Bereich der klassischen Daseinsvorsorge testet Kom-Dia die Fernauslesung von Energie- und Wasserzählern. Auf ihrer Grundlage wird das Unternehmen Wohnungsunternehmen künftig vollautomatisierte Abrechnungen zum Stichtag anbieten.

Weitere im Pilotprojekt realisierte Anwendungen sind das Überwachen von Feuerwehrzufahrten, um einen ungehinderten Zugang für Rettungskräfte sicherzustellen, sowie das Überwachen von Tür- und Fensterkontakten, um den Zutritt von Unbefugten zu unterbinden.

»LoRaWAN wird in Braunschweig ein wichtiger Baustein des Versorgungsnetzes, neben WLAN, Glasfaser und 5G«, sagt Ralf Richter, IoT-Experte bei Kom-Dia.

Am 19. Juni führt Kom-Dia das kostenlose Webinar »Digitale Netze – LoRaWAN- und Glasfaserausbau in Braunschweig« durch und bietet es von 16 bis 17 Uhr auf dem YouTube-Kanal von BS Energy, einer Veolia-Tochter, an.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Seluxit entwickelt innogy MeDa-Zähler mit Semtech LoRa-ICs
Zählerstände per Plug-and-Play über LoRaWAN übertragen
LoRaWAN im Smart City-Einsatz
Weltpremiere: LoRaWAN Remote Power Switch
Per LoRaWAN gemanagte Steuerbox kontrolliert Straßenbeleuchtung

Verwandte Artikel

NoName Company