Ruhr-Universität Bochum

Energiespaar-Tool für Gewerbeparks

04. August 2015, 16:02 Uhr   |  Hagen Lang

Mit Partnern in Gewerbeparks untersuchte der Lehrstuhl Energiesysteme und Energiewirtschaft im Auftrag des BMU wie Unternehmen im Park energetisch voneinander profitieren können. Aus den Daten entstand ein Webtool, das Energiesparpotentiale von Industrieparks ermittelt.

»Dieser Check ist der erste seiner Art in Deutschland, und das erste Instrument, das überhaupt einen Überblick über den Energieverbrauch in Gewerbegebieten erlaubt«, Prof. Dr.-Ing. Hermann-Josef Wagner vom Lehrstuhl Energiesysteme und Energiewirtschaft der Ruhr-Universität Bochum.

In vier Gewerbeparks in Waldbröl, Viersen, Siegen und Medebach wurden »Parkranger für Energie« eingesetzt, die Workshops zu Energiethemen abhielten, Einkaufsgemeinschaften für Energie anregten und Unternehmensverantwortliche für Energie organisierten.

Wo ihnen Zugang gewährt wurde, untersuchten die Energieranger Energieverbräuche in Produktionsprozessen und Verwaltungsbereichen. Wenn auch die möglichen Kosteneinsparungen geringer waren, als anfangs erhofft: »Zehn Prozent Einsparungen sind unserer Erfahrung nach aber immer machbar«, so Hermann-Josef Wagner.

Einen schnellen Überblick über mögliche Einsparpotentiale in ihrem Gewerbepark erhalten Interessierte jetzt auch ohne »Energieranger« in einem Online-Tool, das die Forscher für alle frei zugänglich zur Verfügung stellen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Gewerbliche Energieeffizienz-Netzwerke: REGINEE München startet
Bundesumweltministerium (BMU) fördert lernende Energieeffizienznetzwerke
Forschungsförderung zu Energieeffizienz und Erneuerbaren steigt

Verwandte Artikel

Hochschule Bochum