Vision 2022 vom 4. bis 6. Oktober

Hohe Ausstellerzahl, hohe Internationalität

19. September 2022, 10:57 Uhr | Andreas Knoll
Landesmesse Stuttgart
Auf der Vision werden 400 nationale und internationale Aussteller erwartet: Komponentenhersteller, Systemanbieter und Integratoren
© Landesmesse Stuttgart

Zum 30. Mal öffnet die Bildverarbeitungsmesse Vision in diesem Jahr ihre Tore. Nachdem sie wegen Corona um ein Jahr auf Oktober 2021 verschoben wurde, folgt sie jetzt wieder dem zweijährlichen Turnus der Messe. Neben bekannten Ausstellern sind auch viele Startups vertreten.

Die Bildverarbeitungsindustrie entwickelt sich dynamisch und gewinnt immer mehr an Bedeutung«, sagt Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart. »Die Perspektiven für die Vision 2022 sind daher vielversprechend und die Erwartungen hoch. Nach zahlreichen Einschränkungen durch Covid-19 ist die Vision 2022 die erste Eigenveranstaltung der Messe Stuttgart, der wieder eine besondere internationale Bedeutung zukommt.«

Von vollen Auftragsbüchern der Bildverarbeitungsindustrie berichtet Anne Wendel, Referentin in der VDMA-Fachabteilung Machine Vision des VDMA-Fachverbands Robotik+Automation: »2021 wurde in der europäischen Machine-Vision-Industrie laut VDMA-Marktbefragung ein Umsatzplus von 17 Prozent verzeichnet. Die Prognosen für 2022 fallen trotz geringerer Erwartungen durch gestörte Zulieferketten positiv aus.« So sagen die VDMA-Prognosen ein Plus von 5 Prozent und einen Umsatz von 3,2 Milliarden Euro für die deutsche Machine-Vision-Industrie vorher. Für die gesamte Robotik und Automation wird mit einem Wachstum von 6 Prozent auf 14,4 Milliarden Euro gerechnet. »Dies lässt uns positiv auf die bevorstehende Vision 2022 blicken.«

Niethammer_Florian
Florian Niethammer, Messe Stuttgart: »Insgesamt rechnen wir bis Oktober bei den Ausstellerzahlen mit einem Wachstum von rund 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.«
© Messe Stuttgart

An drei Tagen kommen auf der Vision Besucher aus aller Welt mit Startups und Leistungsträgern der Bildverarbeitung zusammen. Schon Anfang Juli hatten sich über 300 Unternehmen für die Vision 2022 angemeldet – im vergangenen Jahr waren es unter 3G-Bedingungen (geimpft, getestet, genesen) insgesamt etwa 300. »Insgesamt rechnen wir bis Oktober bei den Ausstellerzahlen mit einem Wachstum von rund 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr«, prognostiziert Florian Niethammer, Leiter Messen & Events bei der Messe Stuttgart.

Neben nationalen und internationalen Keyplayern wird die Messe Stuttgart viele neue Akteure begrüßen können: Rund 17 Prozent der angemeldeten Unternehmen sind in diesem Jahr erstmals bei der Vision dabei. Die steigenden Ausstellerzahlen spiegeln sich auch in der bespielten Fläche wider: Erneut findet die Vision in der Paul-Horn-Halle (Halle 10) und der Alfred-Kärcher-Halle (Halle 8) statt; die beiden Hallen sind allerdings im Vergleich zu 2021 mit 25.000 Quadratmetern rund ein Viertel mehr belegt.

Die große internationale Bedeutung der Vision zeigt sich am hohen Anteil internationaler Aussteller: Nachdem 2021 das Verhältnis von nationalen und internationalen Ausstellern fast ausgeglichen war, liegt der Auslandsanteil für 2022 aktuell bei 56 Prozent. Besonders stark vertreten sind in diesem Jahr ausstellende Unternehmen aus den USA, gefolgt von Japan, China, den Niederlanden und der Schweiz.

Anne Wendel
Anne Wendel, VDMA: »Die VDMA-Prognosen sagen ein Plus von 5 Prozent und einen Umsatz von 3,2 Milliarden Euro für die deutsche Machine-Vision-Industrie vorher.«
© VDMA

Die Trends in der Bildverarbeitung werden sich natürlich auch auf der Vision zeigen. Künstliche Intelligenz beispielsweise ist mittlerweile nicht mehr wegzudenken. »Auf der Vision 2022 wird es spannend sein zu sehen, welche neuen Möglichkeiten das Thema Hyperspectral Imaging bietet, wo es bei den Trendthemen KI und Deep Learning hingeht und welche neuen Entwicklungen im Bereich Embedded Vision und 3D zu sehen sein werden«, führt Florian Niethammer aus.

Die ausstellenden Unternehmen zeigen, welche Möglichkeiten Bildverarbeitung für unterschiedliche Branchen bietet – unter anderem für die Medizin- und Pharmaindustrie, die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, die Verkehrstechnik und Infrastruktur, den Retail und Einzelhandel, die Automotive- und Zuliefererindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Logistik. Neben Komponenten werden leistungsstarke Bildverarbeitungssysteme auf der Vision vorgestellt, sprich: es wird das komplette Spektrum der Bildverarbeitungstechnik abgebildet.

Gemeinsam mit der VDMA-Fachabteilung Machine Vision und dem Netzwerk VDMA Start-up Machine bietet die Vision jungen Unternehmen die Start-up Pitch Sessions als weitere Präsentationsmöglichkeit an. Im Rahmen des Industrial-Vision-Days-Forums können an jedem Messetag vier Unternehmen ihre Innovationen auf der großen Forumsbühne den Fachbesuchern auf der Messe, aber auch den Zuschauern weltweit im Rahmen des übertragenen Live Streams präsentieren. Am Ende jedes Messetags wird aus den vier Unternehmen das Startup des Tages gewählt. Schließlich wird am letzten Messetag das Vision-Start-up 2022 gekürt.

Junge innovative Unternehmen aus Deutschland können im Rahmen der Vision eine Förderung für die Teilnahme am Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) erhalten. Schon zwei Monate vor der Messe haben sich elf Unternehmen für den geförderten Gemeinschaftsstand angemeldet – von Anbietern KI-gestützter Bildverarbeitung über Hyperspectral-Anbieter und Beleuchtungshersteller bis hin zu Systemanbietern. Damit erreicht der Gemeinschaftsstand auf der Vision in diesem Jahr eine neue Rekord-Anmeldezahl. 


Verwandte Artikel

Landesmesse Stuttgart GmbH