Effizienz-Index bricht ein

Energieeffizienz nicht so wichtig?

Das größte Einsparpotenzial bietet die Beleuchtung
Das größte Einsparpotenzial bietet die Beleuchtung
© Fraunhofer IPA

Unternehmen investieren weniger in Energieeffizienz und steigern die Energieproduktivität kaum noch.

Und das, obwohl für die die Bedeutung der Energieeffizienz nicht gesunken ist. Zwar könnte eine wachsende Zahl von Unternehmen selbst identifizierte Energieeffizienz-Maßnahmen umsetzen, es fehlen aber die Impulse dies auch zu tun.

»Es ist daher weiterhin dringend notwendig, dass die Politik verbleibende Hemmnisse – wie etwa Informationsdefizite oder hohe Bürokratie – abbaut, Unsicherheiten reduziert und die Wirtschaftlichkeit von Energieeffizienz-Maßnahmen wieder erhöht. Gerade kleinere Unternehmen wünschen sich mehr Engagement von der Politik«, sagt Prof. Alexander Sauer, der Leiter des Instituts für Energieeffizienz in der Produktion EEP in Stuttgart.

Denn der Energieeffizienz-Index EEI bricht ein und ist zum Jahreswechsel 2017/18 auf den tiefsten Stand seit Beginn seiner Erhebung gesunken. Das Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart erhebt den EEI seit 2013 halbjährlich und erfasst darin aktuelle und geplante Aktivitäten der deutschen Industrie zur Energieeffizienz. Der EEI wird unter anderem in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie-Agentur (dena), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Fraunhofer IPA und dem TÜV Rheinland erstellt.
 


  1. Energieeffizienz nicht so wichtig?
  2. Steigerung der Energieproduktivität am Ende?

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet