Von Alpenmilch bis Traube Nuss

Schokolade energieeffizient herstellen

15. Januar 2019, 12:26 Uhr   |  Hagen Lang

Schokolade energieeffizient herstellen
© Alfred Ritter GmbH & Co. KG

Das Umweltengagement der Schokoladenfabrik Alfred Ritter GmbH & Co. KG hat eine lange Tradition. Bei der Herstellung ihrer Schokolade nutzt die Firma ein Energie Monitoring, bei dem u.a. der SIMATIC Energy Manager zum Einsatz kommt und das mit zur Verleihung des Nachhaltigkeitspreises 2018 beitrug.

Bevor die Alfred Ritter GmbH & Co. KG 2018 den deutschen Nachhaltigkeitspreis erhielt, stand die Implementierung einer langen Reihe von Maßnahmen und Technologien,die die Energie- und Umweltverbräuche der Produktion der süßen Erzeugnisse erheblich senkte und einiges an Kosten einsparte. So erfolgte schon 2001 die Installation eines BHKW mit 1MW elektrischer Leistung und in diesem Jahrzehnt wurde die Kältezentrale saniert, Energie Effizienz als Unternehmensleitbild integriert, eine Energiezentrale neu gebaut, LED-Beleuchtung ein-

 

und die Zertifizierung nach DIN 50001 durchgeführt.

Alle Mitarbeiter werden persönlich in Sachen Energieverbrauchsreduktion geschult und eigens ein Energiemanager eingestellt, der die Optimierungspotentiale der Firma durchleuchtet und Maßnahmen umsetzt.

Ein Ansatz, um ohne große weitere Investitionen zu mehr Energieeffizienz zu gelangen, ergab sich beim Defekt eines Rührwerks eines Schokoladenbehälters, in dem Schokoladenmasse gelagert wird. Um bei den vielen Schokolodadensorten und verschiedensten Füllungen sowie Fertigungen für Kunden immer die richtige Masse mit der richtigen Viskosität vorhalten zu können, hält das Unternehmen ca. 140 Behälter mit unterschiedlichen Inhalten vor, deren Rührwerke zwischen 2 und 25 kW elektrische Leistung haben.

Wurde zuvor 10 bis 20 Minuten pro Stunde ohne Standard je »nach Erfahrung« gerührt, wurden danach bei allen Behältern einheitliche Rührintervalle von 2 Minuten pro Stunde eingeführt. Der Unterschied: Von 1.100 MWh pro Jahr sind die Energieverbräuche auf 200 MWh pro Jahr gefallen. Die Energiekosten für die Rührwerke haben sich von 150.000 € pro Jahr auf 30.000 € pro Jahr reduziert.

Teil der Hardware für die Erhebung und Analyse des Vorher-/Nachher-Zustandes und das laufende Energiemonitoring ist ein umfassendes Energiemanagement-System am Unternehmensstandort Waldenbuch, das schnell implementiert werden konnte und eine einfach werkweite Energiedatenerfassung etablierte. Dabei kommen der SIMATIC Energy Manager PRO und Controller der Serie

 

SIMATIC S7 – 1200 von Siemens zum Einsatz, die Daten über Desigo Insight und Sentron PAC erhalten. Sie gewährleisten die Transparenz über Produktions- und Energiedaten, sind einfach erweiterbar und

 

ermöglichen eine Berichterstattung mit geringem Aufwand.

»Energieeffizienz ist intelligente Faulheit«, sagt Benjamin Flaig, Energy Manager, Alfred Ritter GmbH & Co. KG. »Der Simatic Energy Manager passt perfekt dazu, denn mit wenig Aufwand kann man hier viel gewinnen«.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

BMWi fördert Energieeffizienz in der Wirtschaft
Energie-Effizienzberatung rund um Maschinen und Anlagen

Verwandte Artikel

Siemens AG Sensors and Communication, Siemens AG Industry Solutions