LoRa Alliance

66 Prozent Wachstum

5. Mai 2022, 9:00 Uhr | Heinz Arnold
LoRa Alliance
© LoRa Alliance

Lizenzfreie Betreiber, Satelliten- und Gemeinschaftsnetzbetreiber bauen öffentliche Netze auf Basis von LoRaWAN kräftig aus und stellen die Infrastruktur für LPWAN-IoT bereit.

Um nicht weniger als 66 Prozent konnten die öffentlichen Low-Power-Wide-Area-Netzwerke (LPWAN) auf Basis von LoRaWAN über die vergangenen drei Jahre laut der LoRa Alliance zulegen. 

Früher wurde die Entwicklung von öffentlichen LPWAN-Netzen von Mobilfunknetzbetreibern (MNOs) vorangetrieben. Seit kurzem geht ein Großteil des Wachstums von Nicht-MNOs aus, die die dedizierte Infrastruktur aufbauen, die die Grundlage dafür schaffen, um den wachsenden Bedarf an LPWANs für das IoT gerecht werden zu können. Dank der jüngsten Investitionen von Satelliten- und Gemeinschafts-LoRaWAN-Netzbetreibern und der Roaming-Verfügbarkeit in über 23 Ländern konnten die weltweite Reichweite und die Verfügbarkeit des Netzes gesteigert werden. Zugleich erleben auch die privaten Netze ein geradezu explosionsartiges Wachstum. Das neue Umfeld für LoRaWAN-Netze verzeichnet eine zunehmende Vielfalt an öffentlichen, privaten, gemeinschaftlichen, satellitengestützten sowie hybriden.

LoRaWAN World Expo

Mehr zu LoRaWAN können die Besucher der LoRaWAN World Expo in Paris am 6. und 7. Juli erfahren. Auf der Konferenz werden über 80 Vorträge gehalten, 75 Unternehmen stellen aus, die LoRa Alliance erwartet rund 2000 Teilnehmer. Wer sich bis zum 31. Mai mit dem Rabatt-Code LWE-SAVE10 anmeldet, spart 10 Prozent auf den Ticketpreis.

Neue Anbieter, wachsende Netzvielfalt, fallende Kosten
 
»LoRaWAN-Netzwerkbetreiber entwickeln neue Infrastrukturen, um zukünftigen Anforderungen an IoT-Netzwerken erfüllen zu können«, so Donna Moore, Geschäftsführerin und Vorsitzende der LoRa Alliance. »Dieser Wandel unter den Netzanbieter-Arten war zu erwarten, zudem ist er ein Indiz für einen funktionierenden und dynamischen Markt.«

Es handele sich um neue Anbieter, die mit Flexibilität, Vielseitigkeit und zu geringen Kosten arbeiten, so dass sie ohne die Limitierungen der bestehenden Netzinfrastruktur in diesem Sektor wachsen können. »Sie schaffen hochprofitable Geschäftsmodelle, die in der Lage sind, das Potenzial des LoRaWAN-Standards voll zu nutzen und den wachsenden Anforderungen von LPWAN-IoT-Implementierungen gerecht zu werden«, so Donna Moore. 

Im Zuge des Ausbaus des LPWAN würden die LoRaWAN-Netzkapazitäten weiter stark zulegen. Dahinter stehe ein diverses Anbieter-Ökosystem mit einer wachsenden Netzwerk-Vielfalt. Alle Beteiligten profitierten von der Interoperabilität und dem Roaming zwischen den Netzen. Gerade darin läge der Vorteil von LoRaWAN: »Es bietet als einziges LPWAN eine breite Auswahl an Netzwerktypen und ermöglicht Interoperabilität und Roaming zwischen den Netzen, was das Wachstum der LoRaWAN-Netzkapazität weiterhin befeuert.«

2 Mrd. Basisstationen bis 2025
 
»Bis 2025 wird die Anzahl der installierten LPWAN-Basisstationen mehr als zwei Milliarden betragen«, prognostiziert Steve Hoffenberg, Direktor und Branchenanalyst für Marktforschung bei VDC Research. »Die niedrigen Kosten der LoRaWAN-Gateways, die Tatsache, dass sich LoRaWAN an öffentliche und private Netze anpassen lässt und auch über Satelliten funktioniert, ermöglicht es, für eine Vielfalt an Gerätetypen bereitzustellen und die Vernetzung weltweit voranzutreiben. Daher das starke Wachstum.« Derzeit gibt es weltweit 170 Betreiber öffentlicher LoRaWAN-Netze in 176 Ländern. 
 


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet