Praxis, Forschung, Recht: Kompaktes Basiswissen zur Blockchain in der Industrie

Der »Markt&Technik Blockchain Summit« am 19. Juni in Nürnberg bietet eine ideale Plattform für den Einstieg in die komplexe Materie.

Auf dem »Markt&Technik Blockchain Summit« am 19. Juni in Nürnberg kommen Experten von großen Unternehmen wie IBM, Fujitsu und Giesecke & Devrient und Startups sowie namhafte Referenten verschiedener Fraunhofer-Institute zu Wort. Bildquelle: © Markt&Technik/Zollhof

Auf dem »Markt&Technik Blockchain Summit« am 19. Juni in Nürnberg kommen Experten von großen Unternehmen wie IBM, Fujitsu und Giesecke & Devrient und Startups sowie namhafte Referenten verschiedener Fraunhofer-Institute zu Wort.

Veranstaltet wird der Summit gemeinsam mit der Nürnberg-Messe.
Die Blockchain-Technologie funktioniert durch die Verteilung von Informationen an ein Netzwerk unabhängiger Computer, wodurch gewährleistet werden soll, dass Transaktionen sicher sind. Für Datenschutz, Eigentumsrechte und Integrität muss zusätzlich gesorgt werden. Dann allerdings ergeben sich interessante Geschäftsmodelle, etwa in den Sektoren der industriellen Fertigung, Energie und Logistik. In vielen Fällen ermöglichen sie es erst, diese Geschäftsmodelle überhaupt umsetzen zu können. Erst mit der Blockchain können Industrie 4.0 und das Internet of Things vollständig Realität werden, erst dann lassen sich neue Möglichkeiten für smarte Geschäftsmodelle durchgängig umsetzen.

Doch die Blockchain-Technik ist kein Allheilmittel, das alle IoT-Probleme wie von selbst löst. Unter welchen Bedingungen lohnt es sich, die Blockchain-Technik in Betracht zu ziehen? Was ist der gegenwärtige Stand der Technik, was ist zu erwarten? Welche Hürden müssen in welchen Märkten und welchen Branchen noch überwunden werden? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich die kompakte Eintagesveranstaltung am 19. Juni im Nürnberger Zollhof, einem Tech-Incubator- und Startup-Zentrum in zentraler Lage.

Wissen aus Praxis & Forschung

Zu Wort kommen Experten von großen Unternehmen wie IBM, Fujitsu und Giesecke & Devrient und Startups sowie namhafte Referenten verschiedener Fraunhofer-Institute. Welche Lehren IBM aus dem Einsatz der Blockchain bisher gezogen hat, thematisiert Carsten Hiemsch, Practice Leader Blockchain DACH von IBM Deutschland. Der Frage „Chaos oder Opportunity?“ geht Asim Soysal, Strategic IT Consultant von Fujitsu auf den Grund, und wie der Aufbau einer europäischen Blockchain-Plattform aussehen könnte, verrät Stev Heinert von contractus. Prof. Dr. Hans-Herman Dirksen von Liebenstein Law klärt auf zum Thema Smart Contracts & Datenschutz. Weitere Vorträge thematisieren die Security der Blockchain und Anwendungsbeispiele in Industrie 4.0, Supply-Chain, Energie und dem Medizin-Sektor.

Der Markt&Technik Blockchain Summit ist Informations- sowie interdisziplinäre Kommunikationsplattform für einen spannenden Austausch zwischen Innovationstreibern und Technologieexperten aus verschiedenen Branchen: Viel Raum für den regen Austausch bieten neben den Pausen die Open-Space-Diskussion und der Networking-Ausklang nach den Vorträgen.
Das vollständige Programm steht unter www.blockchain-summit.de zur Verfügung. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich.

Wer sollte teilnehmen?

Die Veranstaltung richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus dem technischen Umfeld sowie an Manager, die sich einen grundlegenden Überblick über die Blockchain verschaffen möchten.