Weltweite Abdeckung per Satellit geplant: Sigfox 0G-Netz expandiert

Mit seiner Verfügbarkeit in mittlerweile 60 Ländern (darunter ganz Europa) entwickelt sich Sigfox zu einem führenden Player im Small Data-Segment. Die bislang erreichten Milestones und die ehrgeizigen Zukunftspläne des Netzwerkes werden im Folgenden beschrieben.

Aktuelle Abdeckung des Sigfox-Netzwerkes Bildquelle: © Sigfox

Nach Investitionen in Höhe von 500 Millionen Euro durch Sigfox und lokale Netzbetreiber ist das Netzwerk in ca. 60 Ländern präsent, womit es zu einem der größten, IoT-fokussierten Funknetzwerke weltweit gewachsen ist. Seit Dezember 2018 wird Sigfox auch in Polen ausgerollt, das jetzt als letztes EU-Land erschlossen wird.

Laut Sigfox-Angaben leben mittlerweile 1 Milliarde Menschen in einer von Sigfox abgedeckten Region. 6,2 Millionen Geräte, von denen täglich 13 Millionen Small Data-Sätze gesammelt werden, sind aktuell mit dem Netzwerk verbunden. Das entspricht einem Wachstum von 148 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Während der Gesamtumsatz des Unternehmens um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr stieg, erhöhten sich die Einnahmen aus den Konnektivitäts- und Datendiensten im Jahresvergleich um 100 Prozent.

2018 konnten Verträge mit Unternehmen wie Dachser, Getrak, Michelin, NEC, Netstar, PSA/ IBM und Total sowie Tier1-Zulieferern der Automobil- und Mobilitätsindustrie (Alps, LiteOn) für das Asset-Tracking geschlossen werden.

Die Funktion des Sigfox-Netzwerkes als Fallback-Lösung für komplementäre Verbindungsdienste spielt eine zunehmende Rolle, wie das Beispiel der Integration von Sigfox in die 10 GB Internet, Telefonie, Fernsehen, Ton und Haussteuerung integrierende »FreeBox Delta« des zur Iliad Group gehörenden Unternehmens Free zeigt. 2,8 Millionen in den letzten fünf Jahren über das Netzwerk gesendete Alarmmeldungen zeigen eine wachsende Bedeutung von Sigfox im Sicherheitsbereich. 200 Universitäten und 1.200 Startups sowie das kürzlich in San Francisco eröffnete Hacking House entwickeln aktuell auf Basis der offengelegten Netzwerk-Technologie.

Ziel der jetzigen 5-Jahres-Strategie »1B23« ist es, bis Ende 2023 eine Milliarde Geräte an das Sigfox-Netz anzuschließen. Dies will man durch die systematische Erschließung der Kernmärkte Indien, Russland und China und der globalen Expansion des Netzes per Satellit erreichen. Dazu wird in Zusammenarbeit mit Eutelsat in der zweiten Jahreshälfte 2019 ein erster Satellit getestet. Ab 2020 wird im Rahmen der sogenannten »ELO«-Konstellation kommerziell nachhaltig eine weltweite Abdeckung durch eine Kombination Boden- und Satellit-gestützter Netze realisiert.

»Es ist heute kein Traum mehr, Vermögenswerte über Kontinente hinweg mit Trackern zu verfolgen, die nur ein paar Dollar kosten und jahrelange Autonomie bieten«, sagt Ludovic Le Moan, CEO von Sigfox.  »Es ist bereits Realität. Nur ein globales 0G-Netzwerk kann diese Leistung erbringen«, so der Sigfox-Mitgründer weiter.