Software für HMI/SCADA und IIoT: HMS erwirbt Mehrheitsbeteiligung an WEBfactory

HMS Industrial Networks AB, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der schwedischen HMS Networks AB (publ), hat 74,9 Prozent aller Aktien des in Buchen (Odenwald) ansässigen HMI/SCADA- und IIoT-Vernetzungs-Software-Herstellers WEBfactory GmbH erworben.

HMS/WEBfactory Bildquelle: © HMS

Als Partner in die Zukunft: WEBfactory-CEO Bernhard Böhrer (links) und Staffan Dahlström, CEO von HMS Networks

Die übrigen 25,1 Prozent verbleiben bei CEO Bernhard Böhrer, der weiterhin als Geschäftsführer fungiert. Der Abschluss des Handels wird für den 1. April 2019 erwartet.

WEBfactory wurde 1994 als Systemintegrator für SCADA-Projekte gegründet und brachte 2000 die erste eigene Software auf den Markt. Heutzutage ist das Unternehmen vor allem als Anbieter der „i4“-Software-Produkte für die Industrie- und Gebäudeautomatisierung bekannt. Die i4-Serie ermöglicht es, Daten zu sammeln, zu analysieren und zu visualisieren, und besteht aus folgenden Hauptkomponenten:

- i4connected – eine IIoT-Plattform, die Anlagen, Maschinen, Systeme und Gebäude digital vernetzt und Anwendungen wie Remote Monitoring, Predictive Maintenance und Energie-Management ermöglicht. Kennzahlen angeschlossener Geräte werden in Echtzeit für weitere Verarbeitung, Analyse oder Integration in IIoT/IT-Anwendungen bereitgestellt.

- i4SCADA – eine Software auf Web-Basis zur Visualisierung von Daten und Prozessen für Maschinen, Fertigungsanlagen und die Gebäudeleittechnik.

- i4BACnet – eine Management- und Bedien-Software auf Web-Basis für die Gebäudeleittechnik, zertifiziert gemäß aktuellem BACnet-Standard.

»Mit WEBfactory ergänzen wir das HMS-Angebot für IIoT um eine zukunftssichere Software-Dimension«, erläutert Staffan Dahlström, CEO von HMS Networks. »Die i4-Software-Produkte ermöglichen es Kunden und Partnern von HMS, eine wirklich smarte Fertigung und smarte Dienstleistungen direkt und ohne Umwege zu realisieren. Außerdem freuen wir uns über die Synergien, die wir mit unseren Anybus-, Ixxat-, Ewon- und Intesis-Produkten erzielen können, welche die Daten von Geräten und Maschinen aus Fertigungen oder Gebäuden für die i4-Produkte liefern können.«

WEBfactory beschäftigt inklusive einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft in Rumänien 27 Mitarbeiter und erwartet für 2019 einen Umsatz von 2,5 Mio. Euro. HMS erwartet, dass die Acquisition 2019 nur einen begrenzten Einfluss auf die Rendite seiner Aktien haben wird.