Siemens zeigt Branchenlösungen für I4.0: Digitalisierung in allen Bereichen

Unter dem Motto »Digital Enterprise – Thinking industry further« stellt Siemens intelligente Lösungen für die branchenspezifische Umsetzung von Industrie 4.0 in den Mittelpunkt seines Auftritts auf der Hannover Messe 2019.

Der Siemens-Stand auf der Hannover Messe 2019 aus der Vogelschau Bildquelle: © Siemens

Der Siemens-Stand auf der Hannover Messe 2019 aus der Vogelschau

Auf rund 4000 qm in Halle 9 zeigt Siemens zahlreiche Erweiterungen seines Digital-Enterprise-Angebots für die digitale Transformation der Fertigungs- und Prozessindustrie. Die Integration von Zukunftstechniken in das Portfolio bietet Anwendern dabei neue und umfassende Möglichkeiten, die rasch wachsende Datenmenge in der Industrie zu nutzen - vom Einsatz künstlicher Intelligenz und des Edge Computing bis hin zur Fabrik- und Prozessautomatisierung der Zukunft.

Zudem stellt Siemens integrierte Energielösungen für Netzbetreiber und digitale Unternehmen vor. Mit dem durchgängigen Angebot können Industrieunternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen ihre Flexibilität und Produktivität weiter erhöhen – und so die wachsenden Herausforderungen erfüllen, die sich ihnen durch die zunehmende Individualisierung stellen.

Veranschaulicht werden die branchenspezifische Umsetzung des Digital Enterprise und der Einsatz von Zukunftstechniken unter anderem an zwei Highlight-Showcases: In einer komplett virtuell abgebildeten Greenfield-Anlage der Chemieindustrie mit Labor-, Automatisierungs- und Steuerungstechnik wird eine nachhaltige und ökologische Produktion von Polyamiden aus Biomasse vorgestellt. Und am Beispiel der Automobilindustrie wird die Nutzung von digitalem Zwilling, additiver Fertigung, innovativer Robotik und autonomen Fahrzeugen für eine flexible und effiziente Elektroauto- und Batterieproduktion gezeigt.

»Mit der Weiterentwicklung unseres Digital-Enterprise-Portfolios um Produktinnovationen und Zukunftstechnologien verhelfen wir unseren Kunden zu noch mehr Wettbewerbsvorteilen in ihrer Industrie«, erläutert Jan Mrosik, CEO der Digital Factory Division von Siemens. »Dazu gehören auch moderne Datenanalyseverfahren durch Edge- oder Cloud-Computing. Mit Mendix haben wir nun einen Marktführer im Bereich der Low-Code-App-Entwicklung an Bord:

Mit seiner Plattform und den dazugehörigen Tools und Services können Anwender ihre Apps bis zu zehnmal schneller erstellen.« Nutzer können zudem auf das wachsende Ecosystem rund um das offene IoT-Betriebssystem MindSphere auf Cloud-Basis zurückgreifen. So sind mittlerweile rund 90 Mitglieder in mehreren, unabhängigen MindSphere-World-Nutzerorganisationen in Europa (Deutschland, Italien) und Südostasien (Singapur) organisiert.

Zu den Produktinnovationen gehört eine neue Version der Software NX mit ML- und KI-Funktionen (Machine Learning / künstliche Intelligenz). Dadurch kann die Software anstehende Arbeitsschritte vorhersagen und die Benutzeroberfläche vorausschauend aktualisieren. Die Funktionen unterstützen Benutzer dabei, die Software noch effizienter einzusetzen und die Produktivität zu erhöhen. Zudem stellt Siemens mit dem Modul „Electrical Design“ eine eigene E-CAD-Funktion für das mechatronische Engineering von Maschinen und Produktionslinien vor.

Neue Maßstäbe in der Prozessleittechnik

»Wir denken die Prozessleittechnik neu und werden auf der Hannover Messe unser innovatives Prozessleitsystem vorstellen«, erklärt Eckard Eberle, CEO der Process Automation Business Unit. »Das vollständig webbasierte System sowie das Multi-User-Konzept für Engineering und Betrieb ermöglichen unseren Kunden völlig neue, effiziente Arbeitsweisen. Expertenwissen kann überall und immer zum Einsatz kommen. Mit der innovierten Simatic-PCS-7-Hardware sind Kunden heute schon auf das neue System bestens vorbereitet.«

Kunden können zudem auf „PlantSight“ zurückgreifen, das Daten aus mehreren Datenquellen zusammenbringt und so einen schnellen Zugriff auf bisher nicht zugängliche Informationen ermöglicht. Durch die Synchronisation der realen Anlage mit den dazugehörigen Engineering-Daten entsteht der digitale Zwilling der Produktion. Anlagenbetreiber können dabei auf eine hohe Vertrauenswürdigkeit und Informationsqualität für stetige Betriebsbereitschaft und mehr Zuverlässigkeit zählen.

Als weitere Innovation stellt Siemens auf der Messe die neuen „CloudConnect“-Produkte vor, die eine Datenübertragung von der Feldebene an verschiedene Cloud-Plattformen ermöglichen.