EVT Scratch Inspector: Oberflächenfehler mit Machine Learning detektieren

Mit Hilfe nur eines Bildes gelingt dem EVT Scratch Inspector, basierend auf Machine Learning, die Detektion von Oberflächenfehlern, sodass Bauteile für die Überprüfung nicht angehalten werden müssen.

 EVT Scratch Inspector Bildquelle: © EVT Eye Vision Technology GmbH

Zudem genügt einfaches diffuses Licht um selbst kleine Kratzer in Oberflächen zu detektieren. Der Scratch Inspector wird mit 3 Beleuchtungsvarianten angeboten. Neben 8 Ein- und 8 Ausgänge in 24 V, um direkt eine Anlage zu steuern oder mit einer SPS zu kommunizieren, ist das System mit einer Profinet Option ausgestattet. Daher genügt es, den EVT Scratch Inspector direkt an die SPS anzuschließen.  Das System verfügt über LED Ausgänge, um die Beleuchtung direkt an den Scratch Inspector anzuschießen. Dank 24V Stromversorgung kann der Inspector direkt an der Anlagenversorgung betrieben werden.  Die GUI erlaubt die Definition neuer Prüfabläufe.

 EVT Scratch Inspector Bildquelle: © EVT Eye Vision Technology GmbH

Ein auf Machine Learning  basierende Algorithmus, erledigt fast die komplette Konfiguration. Die Anlage ist daher mit wenigen Mausklicks fertig zur Prüfung.  Fehler werden entweder direkt per I/O Signal gemeldet oder ein Auswerfer wird angesteuert. Informationen werden über die Profinet Schnittstelle die Informationen an die Anlagensteuerung geschickt, womit die Einbindung des Sensors in eine Industrie 4.0 Umgebung möglich ist. Eine Datenbankanbindung und eine Statistik erlaubt dem Anwender, die gefundenen Fehler anzuzeigen. 

Das System ist als standalone System einsetzbar, sowie als Headless Sensor.  der als OIP Sensor (Optical Inspection Processor) remote programmiert und in die Anlage integriert werden kann.  Eine gebrauchsfertige Alternative ist der EyeMulti-Inspect. Kamerahardware, Rechner und Beleuchtung sind hier integriert. Er kann direkt über dem Prüfort angebracht werden und alle Einstellungen für Kamera, Optik und Beleuchtung sind im System enthalten. Eine Tracker-Einheit kann die als fehlerhaft erkannten Bauteile  an einer definierten Position ausschleusen. Das System verfügt über einen Inkrementalgebereingang und mehrere Sortierausgänge, wodurch verschiedene Qualitätsklassen erzeugt werden können.