Capgemini übernimmt Altran: Franzosen setzen auf »intelligente Industrie«

Mit der Übernahme will Capgemini in die Spitze der Unternehmen aufsteigen, die den Weg in Richtung Industrie 4.0 weisen und Industrieunternehmen intelligent machen.

Paul Hermelin, Chairman und Chief Executive Officer der Capgemini Group:  »In Kombination kann Capgemini die Führung in einem vielversprechenden Marktsegment übernehmen, das wir „intelligente Industrie“ nennen.« Bildquelle: © Capgemini

Paul Hermelin, Chairman und Chief Executive Officer der Capgemini Group:

»In Kombination kann Capgemini die Führung in einem vielversprechenden Marktsegment übernehmen, das wir „intelligente Industrie“ nennen.«

Der französische IT-Berater Capgemini übernimmt den französischen Dienstleister Altran um ein Unternehmen mit 17 Mrd. Euro Umsatz zu schaffen.

Der französische IT-Berater Capgemini bietet 14 Euro pro Aktie der ebenfalls französischen Altran, was 30 Prozent über dem Durchschnittspreis des vergangenen Monats (zum 21. Juni) liegt. Die Übernahme kostet Capgemini damit 3,6 Mrd. Euro, die Schulden von Altran in Höhe von 1,4 Mrd. Euro nicht eingerechnet. Nach der Übernahme wird Capgemini auf einen Umsatz von 17 Mrd. Euro kommen und 250.000 Mitarbeiter beschäftigen.

Die Ankündigung der Übernahme trieb den Kurs der Altran-Aktie schon mal um 22 Prozent auf 14 Euro in die Höhe, der größte Tagesgewinn seit 16 Jahren. Dabei wechselten laut Reuters innerhalb der ersten zehn Handelsminuten bereits mehr als drei Mal so viele Altran-Papiere den Besitzer wie an einem gesamten Durchschnittstag. Die Titel von Capgemini gewannen zeitweise 8,6 Prozent und steuerten auf den größten Tagesgewinn seit fast acht Jahren zu.

Die neue Capgemini will Industrieunternehmen künftige durch alle Stationen auf ihrem Weg durch die digitale Transformation bekleiden: »In Kombination kann Capgemini die Führung in einem vielversprechenden Marktsegment übernehmen, das wir „intelligente Industrie“ nennen. Dort geht es um die digitale Transformation in der Industrie. Dabei geht es um die neuen Möglichkeiten, die die Cloud, Edge-Computing, IoT, KI und 5G bieten«, sagt Paul Hermelin, Chairman und Chief Executive Officer der Capgemini Group.

Capgemini zählt sich zur weltweiten Spitzengruppe der Unternehmen auf dem Gebiet der Beratung und der IT-Dienstleistungen. Altran bietet Ingenieurs- und R&D-Services. Das Unternehmen habe einen tiefen Einblick in die industriellen Geschäftsprozesse und in die Fertigungstechniken. Altran arbeitet mit führenden Unternehmen zusammen, in Deutschland unter anderem mit VW und BMW. Erst kürzlich hatte Altran die Zusammenarbeit mit Siemens rund um Mindsphere bekannt gegeben.

Capgemini hätte nun in Kombination mit Altran laut Paul Hermelin Zugang zu allen führenden Internet- und Technologieunternehmen in verschiedenen Marktsektoren wie Luft- und Raumfahrt, Automotive, Life Sciences und der Telekommunikation, von R&D über die Produktion bis hin zur Lieferkette.

Mittelfristig sollen die R&D-Services nach der Übernahme um 9 Prozent pro Jahr wachsen. Capgemini werde im Bereich der Engineering- und R&D-Services zur Spitzengruppe weltweit aufrücken und damit einen Umsatz von 3,4 Mrd. Euro pro Jahr generieren. Von den 51.000 Mitarbeitern sind 21.000 in fünf globalen Engineering-Zentren beschäftigt.

Aus Synergieeffekten erwartet sich Capgemini in den ersten drei Jahren nach der Übernahme Kosteneinsparungen zwischen 70 und 100 Mio. Euro. Ab 2023 sollen die Synergieeffekte den Umsatz um 200 bis 350 Mio. Euro erhöhen, was den Aktien einen Auftrieb um 25 Prozent bescheren sollte.