Schneller Leih-Räder finden: INDIGO weels Fahrradflotte per Sigfox vernetzt

Die Selbstbedienungs-Fahrradflotte des französischen Mobilitätsserviceanbieters INDIGO weel, verfügt über Sensoren, die ihren Standort über das 0G-Netz (Null-G Netz) von Sigfox jederzeit genau mitteilen, das Auffinden freier Gefährte vereinfachen und erhöhten Vandalismus- und Diebstahlschutz bieten.

Smart Mobility Bildquelle: © INDIGO weel

Der (sprichwörtliche) Rollout der Sigfox Integration für Selbstbedienungsflotten von Fortbewegungsmitteln findet zunächst für die Fahrradflotte des französischen Mobilitätsserviceanbieters INDIGO weel in Frankreich statt.

Dank exakter Ortung über Apps in Echtzeit können Nutzer das nächste freie Fahrrad schneller und einfacher finden. Die Sensoren lassen sich an unterschiedlichen Fahrradtypen montieren, sind für den weltweiten Einsatz konzipiert und auch in Deutschland einsetzbar.

Wann der Vertrieb für Deutschland startet, ist noch nicht geklärt, da zuerst der Launch in Frankreich vollzogen wird. Es gibt weitere Sigfox 0G-Netz basierte Ortungssysteme für Fahrradapplikationen, die interessierte Anwender - von Großstädten bis zu Privatanwendern - unter partners.sigfox.com recherchieren können.

Auskunft und Beratung zu Herstellern von und Lösungen für Fahrrad-Ortung, die ihre Daten über das Sigfox 0G-Netz an zentrale Clouds und Apps senden, erhalten Mobilitätsanbieter sowie Städte und Gemeinden auch direkt beim Büro von Sigfox Germany.

Die Spezifikationen des im 868-MHz-Band mit 200 kHz-Kanälen funkenden Standards wurden Anfang des Jahres von Sigfox veröffentlicht. Das bei geringer Übertragungsleistung sehr energiesparende und ohne Verschlüsselung sendende System eignet sich besonders für die Übertragung nur weniger Byte großer Datenmengen, wie sie von Sensoren und IoT-Devices gesendet werden, sowie die gleichzeitige Verwaltung einer großen Anzahl von Sensoren.