Telematik-Projekt der Bahn: Halbzeit bei Güterwagen-Vernetzung

DB Cargo treibt die Digitalisierung seiner Güterwagenflotte mit Hochdruck voran: Der 34.000ste Wagen wurde mit Telematik und intelligenter Sensorik ausgerüstet.

Alle Güterwagen der DB Cargo erhalten ein Telematik-Modul. Bildquelle: © DB Cargo

Marek Staszek, Produktionsvorstand DB Cargo, und Dr. Jürgen Harland, Leiter Logistik und SCM bei der Salzgitter Flachstahl, legten für die Halbzeit des Projekts „Wagon Intelligence“ persönlich Hand in der Werkstatt an. „Die intelligenten Güterwagen machen den Schienengüterverkehr moderner und zukunftsfähig. Unsere Kunden profitieren von besser steuerbaren Logistikketten, einer höheren Transportqualität und planbaren Ankunftszeiten. Damit wollen wir dauerhaft mehr Verkehr auf die umweltfreundliche Güterbahn verlagern und unseren Beitrag zur ‚Starken Schiene‘ in Deutschland und Europa leisten“, erklärt Staszek.

Mithilfe eines Telematikmoduls, GPS sowie RFID- und NFC-Tags sollen die Güterwagen in die vernetze Welt überführt werden. Über Mobilfunk sendet der ausgerüstete Wagen Signale während der Fahrt und bei Ereignissen wie Start, Stopp oder Stößen. Daraus sind Informationen zum Beladungszustand, der Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Bewegung bei sensiblen Ladegütern ermittelbar.

Bis 2020 soll die komplette Flotte von rund 68.000 Wagen in Deutschland aufgerüstet sein. Dafür investiert Europas größte Güterbahn insgesamt einen hohen zweistelligen Millionenbetrag.