Bitkom-Studie zur Digitalisierung

Corona-Krise sorgt für einen deutlichen Schub

06. Mai 2021, 13:35 Uhr   |  Kathrin Veigel

Corona-Krise sorgt für einen deutlichen Schub
© fotomek/Adobe Stock

Corona hat zu einem Digitalisierungsschub in den Köpfen geführt, so das Ergebnis einer Bitkom-Umfrage.

Corona hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert: Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch wenige Unternehmen am wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung – das ergab eine repräsentative Bitkom-Befragung unter mehr als 500 Unternehmen aller Branchen.

Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch 12 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten am wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung für ihr Unternehmen. Zu Beginn der Pandemie vor einem Jahr haben noch 27 Prozent angegeben, ihnen sei der Nutzen unklar, vor zwei Jahren waren es sogar 34 Prozent. Gleichzeitig sagen aktuell zwei Drittel (64 Prozent), dass digitale Technologien dem Unternehmen helfen, die Pandemie zu bewältigen. Und in fast allen Unternehmen (95 Prozent) hat durch Corona die Digitalisierung von Geschäftsprozessen an Bedeutung gewonnen. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von mehr als 500 Unternehmen aller Branchen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Bitkom
© Bitkom

Corona hat dafür gesorgt, dass Unternehmen den wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung zunehmend spüren.

In der Wirtschaft zeigt sich ein Digitalisierungsgraben

Bislang haben zwei Drittel der Unternehmen die Corona-Krise sehr schlecht (38 Prozent) oder eher schlecht (28 Prozent) überstanden, nur ein Drittel eher gut (26 Prozent) oder sehr gut (5 Prozent). Jedes Vierte (23 Prozent) glaubt, aus der Corona-Pandemie gestärkt herauszugehen, aber mehr als jedes Dritte (38 Prozent) sieht die eigene Existenz durch die Pandemie bedroht. »Die Pandemie reißt in der deutschen Wirtschaft einen Digitalisierungsgraben auf«, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.

So hat in rund der Hälfte (47 Prozent) der Unternehmen Corona längst überfällige Digitalisierungsvorhaben angeschoben, in ebenfalls der Hälfte (52 Prozent) wurden aber Digitalisierungsprojekte wegen Corona auf Eis gelegt. Und die eine Hälfte der Unternehmen (46 Prozent) sieht sich bei der Digitalisierung von Geschäfts- und Verwaltungsprozessen als Vorreiter, die andere (50 Prozent) aber als Nachzügler. »Die Corona-Krise treibt die Digitalisierung in jedem zweiten Unternehmen an und bremst sie gleichzeitig in den anderen Unternehmen aus. Corona ist gleichermaßen Digitalisierungsbeschleuniger wie Digitalisierungsbremse«, so Berg. Das sollte man nach Ansicht von Berg nicht akzeptieren. Im Gegenteil: Digitalisierung müsse in jedem Unternehmen ganz oben auf die Agenda stehen. Wo derzeit die Kraft fehle, sei die Politik mit wirksamen Unterstützungsmaßnahmen gefragt.

Digital-Office-Lösungen sind in der Breite angekommen

Die aktuelle Studie zeigt auch, dass Digital-Office-Lösungen in der Breite der Unternehmen angekommen sind, es aber noch viel Potenzial beim Einsatz einzelner Anwendungen gibt. So sagen 93 Prozent, dass sie einzelne Lösungen wie CRM, ECM oder ERP nutzen, weitere 4 Prozent planen oder diskutieren den Einsatz. Allerdings verwenden nur 48 Prozent digitale Lösungen zur Digitalisierung von Dokumenten, 44 Prozent ein Workflow-Management etwa für Freigabeprozesse und 41 Prozent ein elektronisches Archiv und Dokumentenmanagement. Ein Output-Management etwa zur Generierung von Dokumenten setzen 35 Prozent ein, 27 Prozent haben digitale Lösungen zur bereichsübergreifenden Recherche von Unternehmensinformationen eingeführt und 21 Prozent verwenden digitale Signaturen.

In den kommenden Jahren könnte die Nutzung deutlich steigen. So planen oder diskutieren 39 Prozent über die Einführung von Output-Management-Lösungen, 38 Prozent über Workflow Management, 37 Prozent über bereichsübergreifende Recherche von Unternehmensinformationen, 34 Prozent über elektronische Archivierung und Dokumentenmanagement, 33 Prozent über die Digitalisierung von Dokumenten und 30 Prozent über digitale Signaturlösungen. Und im laufenden Jahr wollen 4 von 10 Unternehmen (42 Prozent) in die Digitalisierung ihrer Geschäfts- und Verwaltungsprozesse investieren. Unter den Großunternehmen ab 500 Beschäftigten liegt der Anteil mit 59 Prozent sogar noch deutlich darüber.

Seite 1 von 2

1. Corona-Krise sorgt für einen deutlichen Schub
2. Weniger Ausdrucke, mehr digitale Rechnungen

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

BITKOM e. V.