Siemens Industrial Edge

Detailliertes Konzept für Edge Computing

05. Mai 2018, 16:08 Uhr   |  Andreas Knoll

Detailliertes Konzept für Edge Computing
© Siemens

Siemens Industrial Edge ermöglicht Anwendern, unterschiedliche beschreibende, diagnostische, vorausschauende und vorschreibende Analyse-Anwendungen auszuführen.

Siemens hat das Edge-Computing-Konzept »Siemens Industrial Edge« angekündigt, das Automatisierungsgeräte um maschinennahe Datenverarbeitung erweitern und somit je nach Anwendung die Lücke zwischen der klassischen lokalen Datenverarbeitung und der Datenverarbeitung auf Cloud-Basis schließen soll.

»Siemens Industrial Edge« trägt hoch entwickelte Analysetechnik und die Intelligenz des Edge Computing auf sichere Weise in den Fertigungsbereich. Das Konzept ermöglicht Anwendern, unterschiedliche beschreibende, diagnostische, vorausschauende und vorschreibende Analyse-Anwendungen auszuführen. Dabei wird die Cloud-Connectivity (Data to Cloud) in Verbindung mit »Edge Apps« von Siemens, von Drittanbietern oder von den Endanwendern selbst in einem integrierten Hardware- und Software-Ecosystem (Edge App to Device) für Automatisierungs-Komponenten genutzt.

Mit Edge Computing lassen sich große Datenmengen lokal verarbeiten. Hierfür stellt Siemens ein breites Spektrum von Anwendungen bereit, darunter Datenverarbeitung, Datenvisualisierung per Webserver, Datenübertragung in die Cloud- oder IT-Infrastruktur sowie App-Entwicklung mit schnellen Innovationszyklen. Zusätzlich verringern sich für Anwender die Speicher- und Übertragungskosten, weil große Datenmengen vorverarbeitet werden und anschließend nur relevante Daten in eine Cloud- oder IT-Infrastruktur übertragen werden. Siemens Industrial Edge unterstützt Cloud-Übertragungsprotokolle für MindSphere, das offene, Cloud-basierte IoT-Betriebssystem von Siemens, und zukünftig auch MQTT (Message Queuing Telemetry Transport).

Für Werkzeugmaschinen bildet Industrial Edge mit Sinumerik eine maschinennahe Plattform für Software-Applikationen, die hochfrequente Daten erfasst, vorverarbeitet und analysiert. Zudem lassen sich komplexe Werkzeugwege berechnen sowie Nebenzeiten oder Arbeitsraumüberwachung optimieren. Betriebssystem und Applikation bei Industrial Edge für Sinumerik werden dabei über Backend-Services von MindSphere installiert und kontinuierlich auf dem aktuellen Stand gehalten. Industrial Edge für Sinumerik ermöglicht Anwendern somit eine kontinuierlich stabile Prozess- und Zustandsüberwachung sowie eine höhere Produktivität.

Industrial Edge mit Simatic bietet Anwendern laut Siemens eine Basis zur Umsetzung heutiger und zukünftiger Anforderungen. Automatisierungs-Komponenten wie etwa Simatic-Controller werden dabei von Edge-Geräten unterstützt, um größere Datenmengen aus Anlagen nutzbringend zu verarbeiten und Erkenntnisse für eine kontinuierliche Steigerung der Produktivität zu gewinnen. Applikationen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance halten dabei Einzug in die klassische Automatisierungstechnik. Darüber hinaus bringt Edge Computing auch eine hohe Flexibilität, denn Anlagen lassen sich über funktionale, rückkopplungsfreie Updates immer auf dem neuesten Stand halten – und das für in der Automatisierung übliche Anlagen-Lebenszyklen. Bei der Applikationsentwicklung unterstützt Siemens Anwender mit Frameworks sowie dem Zugriff auf integrierte Connectivity zur Automatisierungswelt.

Seite 1 von 2

1. Detailliertes Konzept für Edge Computing
2. Siemens Industrial Edge umfasst Edge Management, Edge-Geräte und Edge Apps

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Siemens AG IIA+DT, Siemens AG Nürnberg, Siemens AG, Industry Automation