Deutsch-Chinesische Kooperation: MEMS Smart Sensor Institut eröffnet

Das »Deutsch-Chinesische MEMS Smart Sensor Institut« in Nanjing wurde jetzt unter Teilnahme von Thüringens Wirtschaftsminister Wolfang Tiefensee sowie weiterer Prominenz eröffnet. Die Region Jiangning und Thüringen wollen die Schlüsseltechnologie von Industrie 4.0 künftig gemeinsam entwickeln.

Eröffnung des Sensor Institutes Bildquelle: © CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH

Die Institutsgründung ist eine Initiative der chinesischen „Der Sensor Group“ und des CiS Forschungsinstitutes für Mikrosensorik in Erfurt. Als Institutsstandort wurde Jiangning, nördlich von Shanghai ausgewählt, weil dort bereits heute eines der wichtigsten Zentren für moderne Zukunftstechnologien existiert.

Sensoren, der Forschungsgegenstand des Institutes, stellen eine Schlüsseltechnologie für die erfolgreiche Implementierung von Industrie 4.0 und des Industrial Internet of Things dar, betonte Institutsdirektor Lorenz Chen. Auch für neue Entwicklungen wie Smart Cities, Elektromobilität u.a. sind sie unabdingbar.  Neben der Weiterentwicklung von Industriesensoren wird sich das Institut mit der Erforschung Künstlicher Intelligenz und Quantentechnologien beschäftigen.

Tiefensee stellte in seiner Eröffnungsrede fest, dass die Kooperation zwischen den beiden Partnern auf Augenhöhe und zum gegenseitigen Nutzen verlaufen muss. In Anwesenheit von Frau Dr. Christine Althauser (Deutsche Generalkonsulin von Shanghai), Herrn Shigui Li (Parteisekretär des Bezirkskomitees von Jiangning) und Herrn Lorenz Chen (Direktor des neu eröffneten Institutes) wurde auch eine strategische Kooperationsvereinbarung zwischen der Jiangning Development Zone Verwaltungskommission und dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Digitale Gesellschaft unterzeichnet.