Ausgezeichnet mit FAIM-Forschungspreis: Neues Verfahren zur berührungslosen Strommessung

Lukas Klar von der Uni Freiburg hat ein Strommessgerät mit integrierter Lageerkennung entwickelt. Das neue Messverfahren punktet im Vergleich zu bisherigen Lösungen mit einer deutlich einfacheren Handhabung.

Lukas Klar erhält den Förderpreis des Forums Angewandte Informatik und Mikrosystemtechnik (FAIM) Bildquelle: © Jörg Wilhelm

Lukas Klar erhält den Förderpreis des Forums Angewandte Informatik und Mikrosystemtechnik (FAIM)

Im Gegensatz zu den aktuellen Ansätzen muss das neue Strommessgerät nämlich nicht in einem fixierten Abstand zum leitenden Medium angebracht werden. Es reicht, dass sich das Messgerät in der Nähe des Leiters befindet. Das Gerät erkennt den Abstand dann selbstständig.

Das vom Mikrossystemtechniker Lukas Klar in Kooperation mit TDK-Micronas entwickelte System verwendet einen neuen Chip mit 21 Hall-Sensoren. In Verbindung mit neuen Methoden der eingebetteten nichtlinearen Optimierung ist es möglich, die Orientierung und den Abstand des Leiters in Bezug zum Sensor mitsamt des durch den Leiter fließenden Stroms genau zu ermitteln.

Klar ist für seine Entwicklung im Rahmen einer Masterarbeit mit dem Titel „Entwicklung eines berührungslosen Strommessgerätes mit integrierter Lageerkennung“ mit dem Förderpreis des Forums Angewandte Informatik und Mikrosystemtechnik (FAIM) ausgezeichnet worden. Der mit 2500 Euro dotierte Preis würdigt herausragende Forschungs- und Innovationsleistungen auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik und Informatik.