Sensor+Test 2019: In den Startlöchern

Vom 25. bis 27. Juni 2019 sind in Nürnberg die Pforten der Fachmesse Sensor+Test geöffnet. Ein Sonderthema ist der »Sensorik und Messtechnik für die Prozessautomation« im Zusammenhang mit der fortschreitenden Digitalisierung gewidmet.

Sensor+Test Bildquelle: © AMA Service

Rund 540 Aussteller aus 33 Nationen präsentieren auf der Sensor+Test 2019 das gesamte Spektrum der messtechnischen Systemkompetenz vom Sensor bis zur Auswertung.

Für die Sensorik- und Messtechnik-Branche ist die Sensor+Test ein fester Bestandteil des Jahresprogramms. Auch wenn der neue Fixtermin in der letzten Juniwoche für viele vielleicht noch ungewohnt ist, haben die Veranstalter doch wieder ein hochinteressantes Programm auf die Beine gestellt. 

Die Ausstellung deckt nahezu alle denkbaren Bereiche der Sensorik und Messtechnik ab – vom einzelnen Sensorelement bis hin zu kompletten Mess- und Prüfsystemen für Fahr-/Flugzeugtechnik, Material- und Qualitätsprüfung, Labormesstechnik, Kalibrier-, Analyse- und Prüfgeräte und vieles mehr. 

Großes Interesse erwarten die Veranstalter vor allem am diesjährigen Sonderthema „Sensorik und Messtechnik für die Prozessautomation“. Ausgehend von den beiden meistgemessenen Größen Druck und Temperatur bildet die Vielfalt der Prozesssensorik und -messtechnik zwar seit jeher den Kern der Sensor+Test. Mit dem Sonderthema wollen die Veranstalter dieses Segment jedoch noch einmal ganz explizit in den Fokus der Aufmerksamkeit stellen. Und das aus gutem Grund, denn mit dem flächendeckenden Einzug der Digitalisierung auch in die Prozessautomation sind die Anforderungen an Sensoren und Messsysteme ebenso stark gewachsen wie deren Bedeutung für die Industrie. 

Entsprechend präsentieren die Aussteller auf der Messe neue Konzepte, Produkte und Lösungen beispielsweise für selbstüberwachende Sensornetzwerke oder Systeme zur Prozessanalyse mit Cloud- und KI-Unterstützung. »Die Resonanz zeigt, dass das Thema unsere Aussteller bewegt: Es steht nicht nur bei den Vorträgen hoch im Kurs, sondern auch das Sonderforum in Halle 5 ist nahezu ausgebucht, und viele Firmen beteiligen sich an der geplanten Guided Tour«, unterstreicht Holger Bödeker, Geschäftsführer der AMA Service GmbH, Veranstalter der Sensor+Test. 

AMA Preis Bildquelle: © AMA Verband

AMA Innovationspreis

Vier Teams nominiert

 Mit Spannung wird erwartet, wer in diesem Jahr den mit 10.000 Euro dotierten AMA Innovationspreis gewinnt. Von den 38 Bewerbern aus dem In- und Ausland hat die Jury vier Teams nominiert. Die Projekte in alphabetischer Reihenfolge: „HoloPort – Interferometer für die Werkzeugmaschine“, „Plan B – kompaktes Analysegerät für kleine Brauereien“, „Rechenkern für maschinelles Lernen eingebettet in einer 6-Achsen-Inertialmesseinheit“ und „XperYenZ – faseroptischer Sensor für die absolute Distanzmessung“. Das Gewinnerteam wird am 25. Juni bei der Eröffnungsveranstaltung der Sensor+Test bekanntgegeben.  Unter den vier Nominierten gibt es bereits einen Gewinner: Der Sonderpreis „Junges Unternehmen“ geht an das Team der Senorics GmbH für das Projekt „Plan B“. Das Team erhält einen kostenlosen Messeauftritt auf der Sensor+Test 2019 in Nürnberg und bleibt weiterhin aussichtsreicher Kandidat für den AMA-Innovationspreis 2019.  Die Übersicht aller Bewerbungen um den AMA-Innovationspreis 2019 gibt es im Internet unter www.ama-sensorik.de.