TR-Electronic GmbH: Linear-absolute Wegmesssysteme für industrielle Anwendungen

Berührungslos und damit verschleißfrei erfassen lineare Wegmesssysteme auf der Basis von Magnetostriktion in vielen Anwendungen die Position bewegter Maschinenteile.

Wegmesssystem Bildquelle: © ETR Elektronik Technologie Rump GmbH

TR-Electronic bietet die Lösung LM_I 46 mit Auflösungen von 0,001 mm an, die direkt mit Industrial-Ethernet ausgestattet werden kann. Einfache Anwendungen werden mit LM_B 48 im Messbereich 2,5 m und bei einer Auflösung von 0,1 mm versorgt. Die Lücke dazwischen schließt die neue Serie LM_S 34.

Für den Maschinenanbau bietet LMPS 34 ein flaches Profilgehäuse. Messlängen sind bis 3 m in Stufen von 5 mm erhältlich. Dabei erreicht LMPS 34 eine Auflösung von 0,01 mm. Das Messystem ist kleiner als die 48 bzw. 46 mm der anderen Familien, nochmals kleiner ist der ultrakompakte LMRB 27. Dieser braucht allerdings für alle (außer analogen) Interfaces eine externe Umsetzerbox.

LMPS 34 kann als kompakte Sensorlösung im Mittelfeld mit den wichtigsten Schnittstellen ausgestattet werden. Wie alle magnetostriktiven Messsysteme von TR-Electronic arbeitet LMRS 34 verschleißfrei. Die Position wird durch einen beweglichen Dauermagneten übertragen. Diese Magnete gibt es als Schlitten, die durch das Profilgehäuse des LMRS 34 geführt werden oder als Blockmagnete, die durch die bewegte, zu messende Achse geführt werden. Letztere Lösung lässt das "Überfahren" des Sensorendes zu.

Damit lassen sich innovative Maschinenkonzepte realisieren, bei denen das gleiche Sensorsystem z.B. zur Positionierung von verschiedenen Werkstückträgern in einer Bearbeitungszelle verwendet werden. LMPS kann den Messwert über SSI oder Analog ausgeben. Mit CANopen oder IO-Link Interface kann ein LMPS 34 die Position von bis zu 3 Magneten gleichzeitig erfassen um z.B. die Position von bis zu drei Schlitten einer Linearachse mit nur einem Sensor zu erfassen.

Bei allen LMPS 34 lassen sich Nullpunkt, Skalierung und Zählrichtung einstellen, je nach Schnittstelle geschieht dies über einen Setzeingang, per Serviceschnittstelle oder direkt über den Bus. CANopen und IO-Link liefern darüber hinaus auch weitere Istwerte und geben umfangreich Auskunft über den Zustand des Messsystems.