Cloud-API für IoT-Sensornetze

Drehscheibe der IoT-Kommunikation

07. April 2017, 09:45 Uhr   |  Manne Kreuzer


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Integration eigener Applikationen

Die in C++ programmierten Funktionsbausteine des Cloud-API für IoT-Gateways demonstriert congatec an einem exemplarischen Bluetooth-LE-Sensornetzwerk. Weitere Referenzlösungen für andere Wireless-Sensornetze wie Zigbee oder LoRa sowie auch drahtgebundene Lösungen für die Gebäude- und Industrieautomatisierung sind angedacht. Möglich sind zudem heterogene Konfigurationen und die Kommunikation mit weiteren Gateways bei größeren Installationen, in denen es auf den schnellen Datenaustausch in Echtzeit vor Ort ankommt. Ein Paradebeispiel hierfür sind Industrie-4.0-vernetzte Maschinen und Anlagen. Integriert wurde das Cloud-API auf congatecs IoT-Gateway, das mit Qseven-Modulen bedarfsgerecht skalierbar ist und zahlreiche Erweiterungsoptionen für kundenspezifische Konfigurationen bietet.

Ein solch offenes Best-Practice-Muster eignet sich für OEMs als Sprungbrett zur Evaluierung ihrer spezifischen IoT-Applikation. Die wesentlichen Softwaremodule der applikationsfertigen Best-Practice-Lösung sind die Funktionsbausteine des congatec Cloud-API sowie das Demo- und Testmodul für betreiberunabhängige IoT-Clouds. Die Softwaremodule des Cloud-API vereinheitlichen über die Sensor-Engine die Protokoll- und Device-unabhängige Kommunikation mit den angebundenen Sensoren und Aktoren. Zudem standardisiert die Software die Messwerte auf definierbare physikalische Einheiten und prüft sie auf Sinnhaftigkeit. Die CGOS-Bibliothek bindet zudem die relevanten Systemparameter des Gateways ein – beispielsweise CPU-Auslastung, CPU- und Board-Temperaturen, Intrusion Detection und Festplattenstatus sowie Watchdog-Timer. Über die Rule-Engine können im lokalen Gateway verzögerungsfreie und verbindungsunabhängiges Messaging und Aktionen definiert werden. Die Communication Engine standardisiert die verschlüsselte und betreiberunabhängige Cloud-Kommunikation über drahtlose oder drahtgebundene Internetverbindungen.

Mit dem Demo- und Testmodul für IoT-Clouds können Entwickler die Datenspeicherung in der Cloud definieren. Zudem können sie hier zentrale Messaging- und Control-Regeln für die Steuerung der IoT-Applikation anlegen, weitere Eskalationsszenarien definieren und auch Dashboards für Remote-Clients bereitstellen. Kernfunktion ist jedoch die Testumgebung für das Cloud-API und damit der Zugriff auf das IoT-Gateway und seine lokal angebunden Sensornetzwerke, da congatec davon ausgeht, dass jeder Lösungsanbieter eine ganz spezifische Cloud- und Datenbankanbindung braucht und im Wesentlichen nur die Kommunikation zum Feld hin als applikationsfertige Funktionsbausteine benötigt.

Die Softwaremodule des Cloud-API sowie das Demo- und Testmodul für betreiberunabhängige IoT Clouds erhalten Kunden auf Anfrage im Quellcode, sodass sie ihre eigenen Applikationen auf Basis dieses Referenzdesign für Linux oder Windows auf congatec-Hardware integrieren können. Sollten OEMs weitere Softwaredienstleistungen rund um das Cloud-API und seine Anbindung an die Cloud und an Sensornetze wünschen, stellt sie congatec ebenfalls bereit.

Seite 2 von 2

1. Drehscheibe der IoT-Kommunikation
2. Integration eigener Applikationen

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

congatec AG