Camille Bauer Metrawatt AG

Netzzustand sicher messen

26. Mai 2020, 11:30 Uhr   |  Hagen Lang

Netzzustand sicher messen
© Camille Bauer Metrawatt AG

In Zeiten zunehmender Einspeisung volatiler erneuerbarer Energien wird die Überprüfung der Netzqualität immer wichtiger. Um im mobilen und remote Einsatz anspruchsvolle Messkampagnen erfolgreich durchzuführen, sind Camille Bauer Messgeräte mit besonderen Features und USVs ausgestattet.

Messung der Netzqualität dauern mitunter lange, so etwa die Messung nach EN50160, die mit sieben Tagen veranschlagt ist. Kommt es während dieser Zeit zu Problemen, etwa der Unterbrechung der Netzversorgung der Messgeräte durch ein versehentliches ziehen des Netzsteckers, ist die Messung unbrauchbar. Alle Netzanalyse-Geräte der Serie LINAX PQ sind optional daher mit einer USV erhältlich.

Die neue USV des LINAX PQ5000-MOBILE überbrückt einen Spannungsausfall von wenigstens 5 x 3 Minuten. Während einer Unterbrechung verbleibt genügend Zeit, z.B. den Netzstecker wieder in die Steckdose zu führen und das Messgerät zeichnet unterbrechungsfrei weiterhin auf. Die Akku-Lebensdauer beträgt etwa 3-5 Jahre.

Häufig wird vor Ort zwar noch die Messtechnik installiert, ansonsten wird sie aber remote an einem anderen Ort gemanagt, und die Daten werden wiederum andernorts gespeichert. Camille Bauer Metrawatt führt hierfür einen sicheren Gateway-Zugang mit SIM-Karte ein, der ermöglicht, dass Messungen zu jeder Zeit und von einem beliebigen Ort durchgeführt werden können. Echtzeitdaten sind immer einsehbar, etwa die Energieflussdaten sowie Zwischenberichte, Alarme usw. Darüber hinaus können die statistischen Berichte, z. B. nach EN50160 über den VPN-Tunnel ohne externe Software erzeugt werden. 

Die zeitliche Betrachtung der statistischen Konformitätsbewertung, z. B. nach EN50160, IEC61000-2-2, GB/T, IEEE519 usw. kann jetzt bis auf eine 10-Minuten-Basis herunter parametriert werden. Ferner wird im Bereich der ITIC-Kennlinie ein so genannter „No-Damage“-Bereich eingeführt. Der Beginn des „No-Damage“-Bereich der ITIC-Kennlinie kann per Konfiguration eingestellt werden. Die Grenze wird dabei aus einer Dropdown-Liste mit zwei Werten ausgewählt oder als Zahl zwischen 5…500ms eingegeben. Die ITIC-Kennlinie wird zudem im statistischen Konformitätsbericht immer mit ausgegeben.

Anwender können die ausgegebenen Grafiken im Rahmen einer programmierbaren Aufzeichnungsdauer einstellen. Dies beinhaltet die Werte RMS ½ ≤0.1ms vor und ≤180s nach der Auslösung eines PQ-Events. Zudem können die Abtastwerte von ≤0.1s vor und ≤0.5s nach Auslösung parametriert werden. Alle beschriebenen Funktionen lassen sich an LINAX PDQ-Geräten mit Display direkt einstellen oder mittels Browser auf einem PC, Laptop, Tablet oder Smartphone.

Rollenbasierte Zugriffsrechte gewährleisten, dass jeder Anwender nur die Rechte erhält, die zur Ausführung seiner Tätigkeit notwendig sind. Durch die Funktion «Audit-Log» werden sicherheitsrelevante Vorgänge protokolliert und auf einem Systemlogger verwahrt. Das eingebaute «Syslog» fungiert als zentrale Netzwerküberwachung und es können bis zu 10 zugriffsberechtigte Klienten verwaltet werden. 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Zählerstände per Plug-and-Play über LoRaWAN übertragen
Die musikalische Energie der Berliner Philharmoniker
Digital experimentieren auf dem Bodensee

Verwandte Artikel

Camille Bauer AG