productronica in München: Elektronikfertigung zum Anfassen

1560 Aussteller aus 43 Ländern auf 88.000 Quadratmeter: Nicht umsonst zählt die productronica als größte internationale Veranstaltung der Elektronikfertigungsindustrie. In diesem Jahr schafft die Messe zudem erstmals eine eigene Plattform für Nachwuchskräfte.

productronica 2019 und SEMICON Europa 2019 Bildquelle: © Messe München

In acht Hallen bildet die productronica vom 12. bis zum 15. November die gesamte Wertschöpfungskette der Elektronikfertigungsindustrie ab. 

In acht Hallen präsentieren die Aussteller auf der productronica ihre Neuheiten. Dabei hat die Messe im Vergleich zu 2017 nochmal an Umfang zugelegt: Mit insgesamt 88.000 m2 beziffert die Messe München die Austellerfläche in diesem Jahr. Wie schon vor zwei Jahren formen dabei mehrere Cluster die Struktur der Messe und helfen bei der Orientierung:

  • Das SMT Cluster (Hallen A1 bis A4): Bestückung, Löttechnik, Mess-, Prüftechnik und Qualitätssicherung, Product-Finishing, Produktionssubsysteme, Produktionslogistik und Materialflusstechnik
  • Das Cables, Coils & Hybrids Cluster (Halle A5): Fertigungstechnologien für Kabel und Steckverbinder, Wickelgüter- und hybride Bauteilefertigung
  • Das Semiconductor Cluster (Halle B2): Halbleiter-Fertigung, Display-Fertigung, LEDs und diskrete Bauelemente, Photovoltaik-Fertigung, micronano-Produktion, Reinraumtechnik, Materialbearbeitung
  • Das Future Markets Cluster (Halle B2): IT to Production, Industrie 4.0, Fertigung von Batterien und elektrischen Energiespeichern, organische und gedruckte Elektronik, 3D-Druck, Additive Manufacturing
  • Das PCB & EMS Cluster (Halle B3): Leiterplatten und Schaltungsträgerfertigung, Electronic Manufacturing Services (EMS)

Plattform für den Elektronik-Nachwuchs

Um den Austausch zwischen Arbeitgeber und Nachwuchspersonal zu optimieren, zählt der Themenbereich „Accelerating Talents“ in Halle B2 zu einem der Highlights auf der productronica. Der Bereich umfasst drei große Themenblöcke: Talent-Gateway, Career-Center und Education-Path. Im Talent-Gateway durchlaufen Besucher einen Parcours und beweisen in verschiedenen Parcours-Modulen ihre Fähigkeiten. Einblicke in die Job-Profile der Elektronikfertigung ermöglicht das Career-Center. Neben Stellenangeboten am Job-Board steht auch ein Career-Café für persönliche Gespräche zwischen Unternehmen und Nachwuchskräften zur Verfügung.

Beim Education-Path können sich Schulabgänger, Auszubildende und Studenten über verschiedene Möglichkeiten des beruflichen Einstiegs informieren. 
Neben Nachwuchskräften liegt der Fokus in der Elektronikfertigung auf Startups. Im Rahmen von productronica Fast Forward zeigen junge Unternehmen ihre Produkte und Entwicklungen auf einer eigenen Ausstellungsfläche und einem Forum in der Halle B2. Die Unternehmen mit den zukunftsfähigsten Lösungen erhalten am letzten Messetag den productronica Fast Forward Award.

Umfangreiches Vortrags- und Forenprogramm

Das Rahmenprogramm der productronica sieht über alle Messetage interessante Vorträge vor. So erwarten Besucher auf den Bühnen des productronica-Forums (Halle A1), des Innovation-Forums (Halle B2) und des PCB & EMS Marketplace (Halle B3) zahlreiche Vorträge und Diskussionsrunden zu Trendthemen der Entwicklung und Fertigung von Elektronik. Das Spektrum in den Foren reicht von künstlicher Intelligenz über gedruckte Elektronik bis hin zu Obsolescence-Management sowie Automation in der Elektronikfertigung.

Zu den Höhepunkten zählen unter anderem zwei Round-Table-Diskussionen am zweiten Messetag (13. November). Im productronica-Forum in Halle A1 wird um 12 Uhr die Frage „Optimale Baugruppeninspektion – wie?“ gestellt. Die Diskussionsteilnehmer um 15 Uhr im PCB & EMS Speakers Corner in Halle B3 diskutieren über „Cloud, Big Data, KI, Robotik & Co: Wie viel Digitalisierung braucht die EMS-Industrie?“. Das vollständige Veranstaltungsprogramm finden Interessierte auf www.productronica.de

Live-Demos von der CFX-Prozesslinie bis zum Reinraum

Ihre Premiere auf der productronica feiert in diesem Jahr die IPC-CFX-Prozesslinie. In Halle A1 zeigt sie dort, welche Möglichkeiten die standardisierte Kommunikation von Maschine zu Maschine in der Elektronikfertigung bietet. Darüber hinaus bietet der Smart-Maintenance-Pavillon in Halle B2 einen Einblick in die intelligente Instandhaltung im Rahmen der Smart Factory. Die Beispiele reichen von Qualitätssicherung mit Deep Learning bis hin zur Online-Überwachung von Maschinen. Welche Anforderungen die Tätigkeit in einem Reinraum stellt, erfahren Besucher auf der Eventbühne Reinraum in Halle B2. Ausgestattet mit einer Virtual-Reality-Brille, betritt der Besucher einen 3D-animierten Reinraum und absolviert dort Aufgaben.

Als fester Bestandteil der productronica darf die IPC Hand Soldering Competition nicht fehlen. Zwischen dem ersten und dritten Messetag wird im Eingang West der Regionalwettbewerb im Handlöten ausgetragen. Die Teilnehmer müssen innerhalb von 60 Minuten eine funktionelle Baugruppe aufbauen, die den Kriterien von IPC-A-610F Klasse 3 entspricht. Geschwindigkeit und Funktionalität werden dann von IPC-Ausbildern bewertet. Der Sieger im Regionalwettbewerb qualifiziert sich für die Weltmeisterschaft am letzten Messetag. Daran nehmen unter anderem Vertreter aus Russland, Polen, Großbritannien, Frankreich, Ungarn und Asien teil.

Das größte Mikroelektronik-Event Europas

Parallel zur productronica findet nach der Premiere in 2017 die Semicon Europa statt. Abgedeckt werden dabei Themen rund um Halbleiterfertigung, die Herstellung von Displays, LEDs und diskreten Bauelementen sowie Photovoltaik, Micronano, Materialbearbeitung und Reinraumtechnik. Besucher erwartet auch hier ein Rahmenprogramm mit hochkarätigen Konferenzen. Eine Eintrittskarte berechtigt zum Besuch beider Messen.