Gesamtsystemeffizienz

Grundfos Motoren mit höchster Effizienz-Klassifizierung

09. Januar 2017, 14:05 Uhr   |  Hagen Lang

Grundfos Motoren mit höchster Effizienz-Klassifizierung
© Grundfos

Nicht nur die Effizienz einzelner Pumpen und Motoren, sondern die Systemeffizienz von Neu-Installationen ist bei Neubauten entscheidend. Hierfür bietet Grundfos ein umfassendes Produktportfolio und Funktionsmodule mit entsprechenden Regel-Algorithmen.

Schon bei den selbst entwickelten und hergestellten MGE-Motoren von Grundfos sind Regel-Algorithmen im integrierten Frequenzumrichter hinterlegt. Er erhält sensorbasiert Daten zum Ist-Zustand und regelt das Pumpensystem per Drehzahlstellung. Die Motoren übertreffen die höchsten Wirkungsgradanforderungen gemäß Ökodesign-Richtlinie der EU (IE3 bis 22 kW).

 

Besonders effizient ist die Permanentmagnet-Synchronmotoren-Baureihe (PMSM), die ab Januar 2017 in der Leistungsklasse zwischen 0,75 und 11 kW mit der IE5-Klassifizierung ausgeliefert wird. Dies ist momentan die weltweit höchste Energieeffizienz-Klassifizierung für Elektromotoren gemäß 60034-30-2 für drehzahlverstellbare Motoren.

Motoren gemäß IE5-Klassifizierung weisen gegenüber IE4-klassifizierten Motoren um 20 Prozent verringerte Verluste auf, was die Energie- und Lebenszykluskosten verringert und die Amortisationszeiten verkürzt.

IE5-klassifiziert sind die TPE Inline-Trockenläuferpumpen für Heiz- und Kühlkreisläufe im Objektbau, Norm- (NKE) und Blockpumpen (NBE) in den Ausführungen nach EN 733 sowie nach DIN

EN ISO 2858 zum Transport größerer Wassermengen. Hocheffizient sind ebenfalls mehrstufige vertikale Hochdruckpumpen CRE, Druckerhöhungsanlagen der Baureihen Hydro MPC, Hydromulti B/E, Hydro-Solo E und CMBE auf der Basis von CRE oder CME-Pumpen, horizontale Kreiselpumpen und Eintauchpumpen MTRE.

Funktionsmodule erlauben anwendungsspezifisch integrierte Pumpenfunktionen auszuwählen, von einfachen Regelungen mit konstanten Parametern wie Druck, Volumenstrom, Füllhöhe und Temperatur bis zu komplexen Regelungen. Für die Inlinepumpe TPE3 sind zudem  

AutoAdapt- und FlowAdapt-Funktionalitäten integriert. Mit AutoAdapt-Funktion überprüft die Pumpe regelmäßig die Anlagenverhältnisse und passt die Proportionaldruck-Kennlinie selbsttätig an. Mit der FlowAdapt-Funktion überwacht die Pumpe kontinuierlich den Förderstrom und die Einhaltung des Maximalwertes.

Die Module kommunizieren über Feldbus-Standards wie LON, Profibus/Profinet, Modbus, SMS/GSM/GPRS und BACnet sowie über Grundfos Remote Management. Remote kann der Zugriff auf Pumpensteuerung und Betriebsdaten per Smartphone mittels der App »Grundfos Go“ erfolgen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Edge Computing ist auf dem Vormarsch
Mit Materialflussrechner kostengünstig zur Industrie 4.0

Verwandte Artikel

GRUNDFOS GmbH