ABchimie/Puretecs

UV-Licht beschleunigt Baugruppenfertigung

3. März 2022, 9:51 Uhr | Heinz Arnold
»UV Peelable« spart bei Baugruppen, die mit einem Schutzlack versehen werden, viele Stunden Produktionszeit.
»UV Peelable« spart bei Baugruppen, die mit einem Schutzlack versehen werden, viele Stunden Produktionszeit.
© Puretecs

Mit dem neuen Maskiermaterial »UV Peelable« von ABchimie lässt sich die Fertigung von Baugruppen deutlich beschleunigen.

Denn »UV Peelable« von ABchimie (Vetrieb: Puretecs in Owen bei Kirchheim/Teck) härtet in nur wenigen Sekunden unter UV-Licht aus und kombiniert damit guten temporären Schutz mit höherer Produktivität.

Dazu ein kurzer Blick auf die Fertigung von Baugruppen: Nachdem die Leiterplatte bestück ist (Printed Circuit Board Assembly, kurz PCBA), muss sie mit einem Schutzlack versehen werden, wenn die Einsatzbedingungen dies verlangen. Dieser Schutzlack darf aber bestimmte Bauelemente nicht abdecken, beispielsweise Steckverbinder und Schalter. Bisher wurden sie mit einem Latex-Material geschützt, das allerdings viele Stunden benötigt, um auszuhärten. Das verzögert die Fertigung enorm. Weil »UV Peelable« unter UV-Licht in Sekunden aushärtet, kann viel schneller als bisher produziert werden, was vor allem für Baugruppen interessant ist, die in hohen Stückzahlen in der Industrie und im Automobilsektor Einsatz finden.

Nach wenigen Sekunden der Aushärtung von »UV Peelable« kann dann der Auftrag des Schutzlacks erfolgen. Von den Bauelementen, die zuvor bedeckt wurden, lässt sich »UV Peelable« nach dem Aushärten des Schutzlacks einfach mit einer Pinzette abziehen – kein Schutzlack konnte die geschützten Bauelemente benetzen und »UV Peelable« hinterlässt nach dem Abziehen keine Spuren. So kann der Schutzlack beispielsweise die Kontakte der Steckverbinder nicht bedecken. Damit bietet das Maskiermaterial »UV Peelable« eine sehr hohe Fertigungsgeschwindigkeit, um die PCBA vor dem Auftragen von Lack oder Silikon zu maskieren.

ABchimie hat »UV Peelable« lösungsmittel- und ammoniakfrei entwickelt und es ist geruchlos, was in vielen Anwendungen von Vorteil ist. Es ist in einer 30CC-Spritze erhältlich und kann daraus maschinell oder mit einer Handpresse aufgebracht werden. Die Aushärtung erfolgt durch eine 395-nm-UV LED- Lichtquelle. Für eine Schichtdicke von max. 2 mm ist eine Intensität von mindestens 1500 mJ/cm² erforderlich, für eine Schichtdicke von max. 5 mm sind es 6000 mJ/cm². Auch HG-Lichtquellen können zum Einsatz kommen. Die Belichtung muss das komplette Material erfassen, sonst erfolgt keine Härtung. Dies ist besonders bei tiefen Stecksockeln zu beachten. 


Verwandte Artikel

elektroniknet