40.000 Antennen in 2020

5G: Jetzt geht es richtig los

05. Juni 2020, 06:55 Uhr   |  dpa

5G: Jetzt geht es richtig los
© Christoph Dernbach/dpa

Ein Mobilfunkmast im Berliner Stadtteil Schmöckwitz in der Nähe des Hauptstadtflughafens BER. Auf dem 50 Meter hohen Turm, der gemeinsam von Telefónica und Vodafone genutzt wird, befinden sich inzwischen auch 5G-Antennen.

Ein Jahr nach der Versteigerung der ersten Frequenzen sind die ersten 5G-Stationen online. Der große Schub kommt jetzt.

In Deutschland stehen derzeit rund 80.000 Mobilfunkmasten. Etliche von ihnen sind schon weitgehend auf 5G vorbereitet. Dort müssen nur einige kleinere Komponenten ausgetauscht oder hinzugefügt werden. Mit den höheren Bandbreiten von 5G wachsen aber auch die Anforderungen an die Internet-Anbindung der Mobilfunkstationen. Während für LTE (4G) oft eine Richtfunkstrecke für den Zugang ins Internet ausreichte, sollten 5G-Stationen an einem leistungsstarken Glasfaserkabel hängen. Dazu kommt, dass für einen flächendeckenden Ausbau deutlich mehr Stationen gebaut werden müssen. Dies wird sich bis 2025 hinziehen. Die Telekom plant für dieses Jahr, über 40.000 Antennen für den 5G-Ausbau auf der 2,1 GHz-Frequenz fit zu machen. Damit will man mehr als die Hälfte der Bevölkerung mit 5G versorgen. Es werden aber viele weiße Flecken bleiben.

Ohne Huawei geht es nicht

Erschwert wird der Ausbau durch die Unsicherheit, ob die Provider auch Technik des umstrittenen chinesischen Technologiekonzerns Huawei verwenden dürfen, die beim Ausbau der LTE-Netze massenhaft genutzt wurde. Alle Provider betonen, beim 5G-Kernnetz definitiv keine Systeme von Huawei zu gebrauchen. Telefónica setzt hier auf Ericsson, Vodafone und die Telekom wollen in den kommenden Monaten entscheiden.

Schwerer fällt der Verzicht auf Huawei in der Fläche: »Wir setzen am Rande des Netzes auf mehrere Hersteller. Neben Ericsson ist das auch Huawei«, sagt der Technikchef von Vodafone Deutschland, Gerhard Mack. »Beim 5G-Netz in der Fläche haben wir nicht vor, vollständig auf Huawei-Antennen zu verzichten, weil die zum Teil schon 5G-tauglich sind und nur kleinere Komponenten ausgetauscht werden müssen.« Diese Anlagen könne man mit bescheidenem Aufwand auf 5G hochstufen. »Wenn wir gezwungen wären, komplett auf die Technik dieses Herstellers zu verzichten, müssten wir an den betroffenen Standorten entweder die dort vorhandene Technik vollständig austauschen oder – noch schlimmer – mit Riesenaufwand den eigentlichen Mast neu bauen.«

5G ermöglicht Industrie 4.0

Ob mit oder ohne Huawei: Bevor private Anwender in ganz Deutschland lückenlos 5G nutzen können, wird der Schwerpunkt beim Ausbau im industriellen Bereich und in der Forschung liegen. Hierzulande dürfen Firmen, Universitäten und andere Organisationen lokal 5G-Frequenzen nutzen, um auf einem Campus beispielsweise vernetzte Produktionsverfahren einzusetzen, bei denen die Übertragung großer Datenmengen in Echtzeit unabdingbare Voraussetzung ist. Diese Anwendungen funktionieren auch dann, wenn noch nicht ganz Deutschland mit 5G vernetzt ist.

Für die privaten Anwender bauen die Provider derzeit vor allem Showcases auf, die konkrete Anwendungsszenarien für 5G verdeutlichen sollen. So hat Vodafone zwei Tankstellen in Düsseldorf und Erfurt mit 5G vernetzt. »Die Fahrer können künftig solche Orte nicht nur dazu nutzen, um dort zu tanken oder das Elektroauto aufzuladen«, sagt Vodafone-Manager Mack. »Sie könnten die Zeit dank 5G auch nutzen, um große Software-Updates aufs Auto runter zu pumpen.« Andere Showcases beschäftigen sich damit, wie Online-Gamer beim Spielen die Daten mit möglichst geringer Zeitverzögerung (Latenz) übertragen können.
Erste 5G-Smatphones für unter 500 Euro

Neue Impulse kommen auch von den Smartphone-Herstellern. Im Android-Lager sind nun erste 5G-Geräte wie das Huwaei P40 Lite 5G auf dem Markt, die unter 500 Euro zu haben sind. Und für die Apple-Kunden beginnt aller Voraussicht nach die 5G-Ära in diesem Herbst mit dem iPhone 12.

Auch LTE gewinnt durch 5G-Ausbau

Vom 5G-Ausbau profitieren aber auch die Kunden, die gar kein 5G-Gerät haben, denn häufig wird in einem Rutsch auch die LTE-Versorgung verbessert. Bei der jüngsten Studie des Marktforschungsunternehmens Open Signal gehörte Deutschland neben Kanada und Japan zu den Ländern, in denen die Download-Geschwindigkeiten innerhalb der letzten Monate signifikant zulegten. »Da hat Deutschland als Nation massiv aufgeholt«, sagt Vodafone-Manager Mack. »Wir sind zwar noch nicht in einer Spitzenposition in Europa. Da sind die Niederlande und die Schweiz besser als wir. Aber wir haben massiv aufgeholt.«

6,5 Mrd. Euro für 5G – bei UMTS waren es 50,8 Mrd. Euro!

Zur Erinnerung: Die Auktion des für 5G benötigten Frequenzspektrums ging am 12. Juni 2019 zu Ende. Insgesamt gaben die vier Provider mehr als 6,5 Mrd. Euro aus, deutlich mehr als Experten erwartet hatten – auch weil 1&1 Drillisch als Neueinsteiger unter den Netzbetreibern munter mitbot. Das war aber kein Vergleich zu der Summe, die die Provider im Jahr 2000 bei der UMTS-Auktion (3G) ausgegeben hatten: Stolze 50,8 Mrd. Euro.

»Die regelmäßigen Frequenzauktionen hängen hierzulande wie Bleigewichte am Netzausbau«, schimpft stellvertretend für die gesamte Branche Markus Haas, Chef der Telefónica Deutschland. Bei den Frequenzauktionen in Deutschland hätten die Anbieter bisher insgesamt 65 Milliarden Euro »für ein Stück Papier zur Frequenznutzung« bezahlt. »Jeder Euro lässt sich nur einmal ausgeben. Das Geld fehlt den Netzbetreibern für einen schnellstmöglichen Netzausbau.« Mit dem Auktionserlös hätte man rund 50.000 neue Mobilfunk-Standorte bauen und viele weiße Flecken schließen können, hat die Telekom berechnet.

Doch während die Netzbetreiber nach der fatalen UMTS-Auktion und dem Platzen der Internet-Blase im Jahr 2000 über Jahre hinweg in einer Schockstarre verharrten, machten sich die Provider nach dem Ende der 5G-Frequenzversteigerung vor einem Jahr relativ schnell an den Aufbau erster 5G-Antennen. Sie ließen sich auch nicht groß von der Tatsache beeindrucken, dass es zu diesem Zeitpunkt kaum Smartphones gab, mit denen man die Vorteile der neuen Technik hätte nutzen können.

Folgen für die Gesundheit?

Um die Netzqualität weiter zu verbessern, müssen die Provider aber neue Antennenmasten aufstellen, die sie sich dann häufig auch mit ihren Wettbewerbern teilen. Doch Standorte zu finden, ist schwierig. Das hat nicht nur mit komplizierten Genehmigungsverfahren zu tun. Auch die Debatte über mögliche gesundheitsschädigende Folgen des Mobilfunks ist neu entflammt. In wirren Verschwörungserzählungen, die insbesondere auf YouTube propagiert werden, wird 5G sogar für den Ausbruch für die Corona-Pandemie verantwortlich gemacht.

5G wird in der ersten Ausbaustufe in den Frequenzbereichen funken, die auch von 3G (UMTS) und 4G (LTE) verwendet werden. Für dieses Spektrum liegen zahlreiche Studien vor. Die meisten Wissenschaftler glauben nicht, dass Mobilfunk die Gesundheit gefährdet. Auch die zuständige Behörde sieht keinen Anlass, sich ernsthaft Sorgen zu machen. Die Präsidentin des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS), Inge Paulini, betont: »Die gesundheitlichen Auswirkungen des Mobilfunks sind inzwischen gut erforscht.« Demnach gebe es keinen Beleg für negative Folgen, wenn die Strahlung unterhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte liegt.

In einer zweiten Ausbaustufe sollen aber auch deutlich höhere Frequenzen mit einer Wellenlänge im Millimeterbereich zum Einsatz kommen. In diesem Frequenzspektrum sind noch höhere Leistungen möglich. Die Forschungen zu gesundheitlichen Folgen stehen hier aber noch am Anfang. Und für diesen Bereich wäre auch eine neue Frequenzauktion notwendig.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

LiFi und 5G – zusammen noch besser
Keine Chips für Huawei? Keine Flugzeuge von Boeing!
Neues Versorger-Joint-Venture bewirbt sich um 450 MHz-Funknetz

Verwandte Artikel

Huawei Technologies Deutschland GmbH, Vodafone D2 GmbH, Vodafone AG & Co. KG, Ericsson GmbH, Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Apple GmbH, Deutsche Telekom Mobilfunk, Deutsche Telekom AG