Sie sind hier: HomeThemenSmart Automation / IoTSonstige

Westfälische Hochschule: Hardware-Software-Kombisystem gegen Hacker

An der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen wurden zwei Systeme zur digitalen Sicherheit zum Patent angemeldet. Sie ermöglichen eine nachträgliche hardwareseitige Absicherung bestehender Netzwerke sowie den Schutz mobiler Kommunikation.

Prof. Dr. Udo Jorczyk mit dem Enig Bildquelle: © WH/BL - Westfälische Hochschule

Prof. Dr. Udo Jorczyk von der Westfälischen Hochschule will die digitale Sicherheit mit Enigtix voranbringen

Social-Media-Seiten zeigten kürzlich Bilder vom Windows-Virus »WannaCry« befallener Anzeigentafeln der Deutschen Bahn. Bestehende Netzwerke sind zwar häufig schon per Software abgesichert, was aber unter Umständen nicht ausreichend ist:

»Die ausschließliche Verwendung von Software zur Verschlüsselung birgt das Risiko, dass ein Angreifer beispielsweise durch einen Trojaner in den Besitz der zur Codierung notwendigen Software-Schlüssel kommt«, so Prof. Dr. Udo Jorczyk von der Westfälischen Hochschule.

»Sicherheit braucht daher die Gewissheit, dass die Schlüssel unter keinen Umständen in den Besitz von Unberechtigten kommen können. Das erreichen wir mit einer Kombination von Software und manipulationssicherer Hardware«, so Jorczyk weiter.

Die beiden angemeldeten Patente der Westfälischen Hochschule umfassen ein System zur nachträglichen, hardwarebasierten Absicherung bestehender Netzwerke und ein System zur Absicherung mobiler Kommunikation, etwa per Smartphone.

»Wir gehen davon aus, dass Anwender keine Änderung ihres Nutzerverhaltens bei der Bedienung ihrer Smartphones oder Tablet-Computer wollen. Unser Verfahren benutzt deshalb keine zusätzliche Hardware an den mobilen Geräten, sodass haptisch alles beim gewohnt Alten bleibt«, so Jorczyk, »trotzdem wird etwa der Zugriff auf Firmendaten in einer Cloud deutlich sicherer.« Enigtix lautet der Name des ersten Prototypen, mit dem die beim Deutschen Patentamt angemeldeten Ideen umgesetzt werden.

Aus der Industrie sind erste Reaktionen positiv: Heinz Gerstokrax von dem US-amerikanischen Industrieunternehmen Avnet Silica ist davon überzeugt, dass die digitale Sicherheit ein Zukunftsthema ist, dem sich die Elektroindustrie stärker wird widmen müssen: »Wir halten sichere Kommunikationssysteme und Datensicherheit für extrem wichtig und unterstützen die Arbeit von Professor Jorczyk.«