Sie sind hier: HomeThemenSmart Automation / IoTSonstige

Prinzip Hoffnung: Unternehmen gehen trotz Security-Schwächen in die Cloud

80 % der Unternehmen verlassen sich auf die Sicherheitsmaßnahmen der Cloud-Betreiber, obwohl sie wissen, dass diese nicht ausreichen, so das irritierende Ergebnis der Umfrage von CyberArk im Rahmen ihres aktuellen »Threat Landscape Report 2019: Focus on Cloud«.

Michael Kleist Bildquelle: © CyberArk

»Die Risiken, die durch mangelnde Klarheit darüber entstehen, wer für die Sicherheit in der Cloud verantwortlich ist, werden durch eine fehlende Absicherung des privilegierten Zugangs in diesen Umgebungen noch verstärkt«, erklärt Michael Kleist, Regional Director DACH bei CyberArk.

80 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland verlassen sich primär auf die Sicherheitsmaßnahmen ihrer Cloud-Provider, obwohl rund die Hälfte der Firmen weiß, dass diese aus der Gesamtsicht viel zu kurz greifen. So lautet das zentrale Ergebnis eines aktuellen CyberArk-Berichts.

Von den Befragten sagten 43%, dass der wichtigste Vorteil für die Migration in die Cloud darin besteht, das Sicherheitsrisiko zu verringern – obwohl sie wissen, dass viele Public-Cloud-Provider nur einen Grundschutz im Rahmen der gemeinsamen Verantwortung für Sicherheit und Compliance bieten.

Gemeinsame Verantwortung heißt: Der Cloud-Provider ist für die Sicherheit der Infrastruktur zuständig und das Unternehmen, das die Cloud-Infrastruktur nutzt, für die Sicherheit der Zugriffe auf die Infrastruktur, der darauf aufbauenden Applikationen und der Daten.

48% der Befragten migrieren derzeit geschäftskritische ERP-, CRM- oder Finanzanwendungen in die Public Cloud, 35% der Befragten speichern personenbezogene (und damit DSGVO-relevante) Kundendaten in der Public Cloud und 30% der Befragten nutzen die Public Cloud für Softwareentwicklung, einschließlich DevOps.

Die irritierende Erkenntnis der Studie: 80% verlassen sich auf die vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen des Cloud-Providers, obwohl rund die Hälfte weiß, dass sie nicht ausreichen. Die größten Sicherheitsrisiken bei der Nutzung der Public Cloud sind laut der Umfrage interne Mitarbeiter, Geschäftspartner und Lieferanten mit privilegierten Zugriffrechten (38%), nicht autorisierte Zugriffe auf Cloud-Management-Konsolen (38%), gemeinsam genutzte Zugangsdaten zu Servern, Speichersystemen oder Applikationen (47%).

Die Lage wird kritisch, wenn ungesicherte und nicht verwaltete Zugangsdaten Angreifern einen privilegierten Zugriff auf die Cloud-Infrastruktur ermöglichen. Der Umfrage zufolge ist der Mehrheit der Befragten (66%) nicht bewusst, dass es für IaaS- und PaaS-Umgebungen (Infrastructure as a Service/ Platform as a Service) eigene Zugangsdaten und privilegierte Accounts gibt. Es verfügen derzeit nur 49% Prozent über eine Sicherheitsstrategie für den privilegierten Zugriff auf die Cloud-Infrastruktur und darauf basierende Workloads.

»Trotz der oft sensiblen und personenbezogenen Daten, die in der Cloud gespeichert werden, ist es überraschend zu sehen, dass rund die Hälfte der Unternehmen keine Strategie zur Sicherung des privilegierten Zugangs in der Cloud hat. Besonders verstörend ist, dass sich dieser Wert seit unserem letzten Report nicht verbessert hat, obwohl das Bewusstsein für diese Schwachstelle gewachsen ist«, so Michael Kleist, Regional Director DACH bei CyberArk. Die Ergebnisse aus dem deutschen Markt liefern einen ersten Einblick in den aktuellen weltweiten »CyberArk Global Advanced Threat Landscape Report 2019: Focus on Cloud« (Download-Link).