Sie sind hier: HomeThemenSmart ComponentsE-Mechanik

Elektro-Bauelemente May KG: Elektronikschränke per Handbewegung und VR-Brille konfigurieren

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Weitere Modifikationen

Mit einem Klick auf den Modifikationsbereich hat der Entwickler per Drag&Drop die Möglichkeit, zwei Standardfarben auszuwählen, individuelle Ausbrüche in allen konfigurierten Verkleidungsteilen einzufügen sowie Textfelder für die Bedruckung zu positionieren und die Texteigenschaften (Schriftart, Schriftgröße) festzulegen. Neben individuellen Ausbrüchen sind auch vordefinierte Ausbrüche etwa für bestimmte Lüfter in einer Bibliothek verfügbar. Auch diese Modifikationen werden sofort angezeigt. Über das Funktionsmenü lässt sich der aktuelle Stand der Konfiguration jederzeit auch als 3D-Modell von allen Seiten betrachten; zudem lassen sich einzelne Komponenten ein- oder ausblenden. Im nächsten Schritt können Kunden hier künftig auch User-Bibliotheken nutzen, aus denen eigene Cut-outs und Geometrien hochgeladen werden können. »Durch die direkte Nutzung dieser Konfigrationsdaten in der Produktion werden interne Prozesse optimiert, sodass eine weitere signifikante Verkürzung der Lieferzeiten auch für Nicht-Standardprodukte erreicht werden kann«, versichert Schink.

Elektro-Bauelemente May Bildquelle: © Elektro-Bauelemente May

Dieter Schink, Elektro-Bauelemente May »Laut Kundenaussagen ist der Konfigurator so intuitiv zu bedienen, dass auch komplexere Produktvarianten sehr einfach zu konfigurieren sind.«

Als weiteres nützliches Feature kann der Entwickler direkt aus dem Konfigurator 2D- oder 3D-CAD-Daten des von ihm zusammengestellten Schrank-Modells generieren. Außerdem ist auch das Erstellen eines 3D-PDF-Datenblatts möglich, mit einer 3D-Vorschau des konfigurierten Schrankes inklusive Stückliste sowie separaten 2D-Ansichten für die mit Ausbrüchen versehenen Verkleidungsteile.

Und hier können auch die unterschiedlichen Bedürfnisse der Nutzergruppen bedient werden. Der Entwicklungsingenieur erwartet beispielsweise sehr detaillierte Daten, um die CAD-Daten sofort weiterverarbeiten zu können. Er kann direkt aus dem Konfigurator 2D- oder 3D-CAD-Daten des von ihm zusammengestellten Schrank-Modells generieren und in sein CAD-System übernehmen. Hier sind über 30 native CAD-Formate und die üblichen Austauschformate wie STEP oder DXF verfügbar. Der Projektleiter ist manchmal schon mit einer aussagefähigen Grafik zufrieden, die er in seine Projektdokumentation einbinden kann. Ihm genügt etwa ein 3D-PDF-Datenblatt mit einer 3D-Vorschau des konfigurierten Schranks inklusive Stückliste. Diese PDF-Datei ermöglicht auch die Betrachtung von allen Seiten und das Zoomen des Schrank-Modells sowie das Ein- und Ausblenden einzelner Komponenten.

Elektro-Bauelemente May Bildquelle: © Elektro-Bauelemente May

Flexibel in puncto Design und Funktionalität ist Pentairs Elektronikschrank Novastar

Virtual Reality als neues Feature
Beim ständig weiterentwickelten Konfigurator gibt es seit Kurzem das Feature Virtual Reality (VR). Mit dessen Nutzung im Browser kann der Zusammenbau eines Elektronikschranks jetzt auch per VR-Brille erfolgen. Der Anwender betritt mit der VR-Brille einen dreidimensionalen Raum und kann darin herumlaufen. Im Raum befinden sich das Gestell des Elek­tronikschranks sowie verschiedene weitere Komponenten für den Auf- und Ausbau. Mit einfachen Handbewegungen werden nun die einzelnen Bauteile wie Türen, Seitenwände, Böden und Einschübe in das Schrank-Gestell eingebaut. Die Montage der Komponenten erfolgt über Fangpunkte, die ein lagerichtiges und passgenaues Positionieren ermöglichen. Bauteil-Abhängigkeiten werden dabei in einer regelbasierten Engine abgebildet. Abgerundet wird die VR-Anwendung durch Animationen wie bewegliche Türen. Außerdem kann der Schrank auch von innen virtuell erforscht und betrachtet werden.

Einfache Bedienung

»Laut Kundenaussagen ist der Konfigurator so intuitiv zu bedienen, dass auch komplexere Produktvarianten sehr einfach zu konfigurieren sind«, sagt Schink. Die Visualisierung mit 3D-Grafiken gibt den Kunden – neben der Plausibilitätskontrolle – zusätzliche Sicherheit. Der 3D-Produkt-Konfigurator erleichtert die Arbeit der Konstrukteure und Entwickler und ermöglicht es, individuelle Spezifikationen aus dem Standard-Produktportfolio zu konfigurieren. Unterstützt wird dies durch die Produktplattform, die durch ein umfangreiches Portfolio an Komponenten und Zubehörteilen ergänzt wird und so für die Modularität und Flexibilität der Konfiguration sorgt. (es)