Steckverbinder und Kabel für erneuerbare Energien

30. Juni 2022, 9 Bilder
Mobility Dock
© Lapp

»Mobile Ladestation«

Der "Mobility Dock" von Lapp Mobility ermöglicht in Kombination mit jedem Typ-2-Ladekabel das Laden von Fahrzeugen an einer Haushaltssteckdose. Mit ca. 730 g fällt das kompakte Ladegerät nicht weiter ins Gewicht und ist daher ein praktisches Hilfsmittel für E-Auto-Fahrer.

Oft benötigen Fahrer von Elektroautos mehrere Ladekabeltypen, um ihr Fahrzeug an den jeweils verfügbaren Steckdosen aufzuladen. Dass es auch einfacher geht, zeigt das universelle Ladegerät, das quasi die Funktionalität einer mobilen Ladestation übernimmt, ohne dabei viel Platz im Kofferraum zu belegen.

Die Kommunikation vom Ladegerät zum Fahrzeug erfolgt über eine im Ladegerät integrierte Kontrolleinrichtung, die den Ladestrom bis maximal 10 A einstellt und zusätzlich den Ladevorgang überwacht. Somit wird eine Ladeleistung bis maximal 2,3 kW erreicht; die Einstellung erfolgt dabei automatisch. Das Gerät überwacht die Gerätetemperatur sowie die Temperatur an der Schuko-Haushaltssteckdose. Wird eine erhöhte Temperatur am Netzstecker erkannt, reguliert das Ladegerät selbstständig die Ladeleistung, um eine Überhitzung zu vermeiden. Als weitere Schutzfunktion für den Anwender sind eine Erdleiterüberwachung sowie das Erkennen von Gleichstrom- und Wechselstromfehlern im Ladegerät enthalten. Solche Fehler werden bis 6 mA DC und 30 mA AC erkannt und abgesichert.

Um den Ladevorgang zu starten, wird das Mode-3-Ladekabel in die Typ-2-Steckdose des Mobility Dock gesteckt. Dieser wiederum wird mit verbundenem Ladekabel in die Schuko-Haushaltssteckdose gesteckt – und los geht’s!