Texas Instruments

Abwärtswandler mit integrierter Ferritperlen-Kompensation

29. Oktober 2020, 12:28 Uhr   |  Hagen Lang

Abwärtswandler mit integrierter Ferritperlen-Kompensation
© Texas Instruments

Der laut Texas Instruments branchenweit erste rauscharme Abwärtswandler mit integrierter Ferritperlen-Kompensation vereinfacht die Realisierung präziser Designs für den Betrieb auch in rauschempfindlichen Anwendungen.

Die neuen DC/DC-Schaltregler mit eingebauter Ferritperlen-Kompensation vom Typ TPS62912 und TPS62913 kommen im Frequenzbereich von 100 Hz bis 100 kHz auf ein Rauschen von nur 10 µVRMS, sodass Entwickler in ihren Designs auf einen oder mehrere LDOs (Low-Dropout-Regler) verzichten und Verluste um bis zu 76 % und die Leiterplattenfläche um 36 % reduzieren können.

Das Stromversorgungs-Rauschen ist bei hochpräzisen Anwendungen in der Prüf- und Messtechnik, im Medizin-, Aerospace- und Rüstungsbereich sowie in der Mobilfunk-Infrastruktur eine Herausforderung. Eine traditionelle, rauscharme Stromversorgungs-Architektur besteht aus einemGleichspannungswandler, einem rauscharmen LDO wie dem TPS7A52, TPS7A53 oder TPS7A54 und einem Filter außerhalb des Chips (z. B. einer Ferritperle).

Durch die Integration der Ferritperlen-Kompensation nutzen der TPS62912 und der TPS62913 die in den meisten Systemen ohnehin zum Einsatz kommende Ferritperle als Filter zur Eindämmung von hochfrequentem Rauschen, was die Welligkeit der Versorgungsspannung um ca. 30 dB reduziert und das Design der Stromversorgung vereinfacht.

TI wird den TPS62913 an seinem virtuellen Messestand auf der Fachmesse und Konferenz „electronica virtual“ vom 9. bis 12. November 2020 demonstrieren. Weitere Informationen hierzu sind online erhältlich.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Texas Instruments