Sie sind hier: HomeThemenSmart ComponentsSonstige

Visible Things von Avnet Memec – Silica: Perfekt vernetzt vom Sensor bis zur Cloud

Mit Visible Things hat Avnet Memec – Silica eine IoT-Plattform entwickelt, die mit einem Edge-to-Enterprise-Ansatz vom Sensor bis zur Unternehmens-IT führt und durch ein flexibles, produktionsnahes Set-up überzeugt. Uwe Hirsch, Technical Marketing Manager von Avnet Memec – Silica, im Gespräch.

Uwe Hirsch, Avnet Memec – Silica  »Extrem wichtig  für unsere Kunden ist auch,  dass Visible Things produktionsnah ist. Das heißt, wir verkaufen  die Plattform nicht als fertiges  Endprodukt und der Kunde hat dann nur die Wahl zwischen  „Alles oder N Bildquelle: © Avnet Memec – Silica

Uwe Hirsch, Avnet Memec – Silica: »Extrem wichtig für unsere Kunden ist auch, dass Visible Things produktionsnah ist. Das heißt, wir verkaufen die Plattform nicht als fertiges Endprodukt und der Kunde hat dann nur die Wahl zwischen

„Alles oder Nichts“, sondern als Referenzplattform.«

Markt&Technik: Welche Stellung nimmt Avnet Memec - Silica innerhalb der "Avnet IoT Global Vision" ein?

Uwe Hirsch, Avnet Memec - Silica: Avnet Memec - Silica steuert aus Europa einen großen Teil des Inhalts bei - speziell wenn es um integrierte Hardware-Lösungen geht und darum, Lösungen für vertikale Märkte zu entwickeln. Dieses Grundkonzept greifen wir mit unserer Evaluierungs- und Entwicklungsplattform Visual Things auf, die wir vor kurzem auf der embedded world vorgestellt haben. Sie bietet Hardware und Embedded-Software zur direkten Anbindung intelligenter Sensoren und Aktoren an die Cloud und Enterprise-Systeme.

Inwieweit gibt es im Zuge der IoT-Strategie von Avnet eine Zusammenarbeit mit Avnet Technology Solutions, der IT-Sparte von Avnet, und den anderen Speedboats von Avnet Electronics Marketing?

Mit Avnet TS arbeiten wir sehr intensiv zusammen, um den Kunden eine ganzheitliche IoT-Lösung bieten zu können. Denn die Kollegen bei Avnet TS sind die Spezialisten für die IT- bzw. Enterprise-Seite: Cloud- und Storage-Lösungen sowie die Netzwerkinfrastruktur. Im Rahmen der "Avnet IoT Global Vision" stehen dem Kunden darüber hinaus auch Cloud-Services wie der "Avnet Cloud Marketplace" zur Verfügung. Dieser bietet die Möglichkeit, verschiedene Cloud-Lösungen und Anbieter zu nutzen, wobei der Kunde nur einen zentralen Ansprechpartner hat. Auch eine Mandantenfähigkeit bieten wir mit diesem Konzept und lösen damit eine zentrale Aufgabenstellung in der Abwicklung von IoT Szenarien. Auch die Kollegen der anderen Geschäftsbereiche von Avnet EM binden wir bei Bedarf mit ein.

Welche Software-Services können Sie den Kunden im Hinblick auf das IoT bieten? Gibt es hier Schnittstellen zur Avnet TS?

Wenn es um Embedded-Software geht, die auf Endgeräten läuft, sind wir die richtigen Ansprechpartner für unsere Kunden. Hierzu haben wir eigene Ressourcen bzw. greifen auf Third Parties zurück. Was den aktuellen Kommunikations-Stack von Visible Things anbelangt, so nutzen wir für das Gateway eine Third-Party-Lösung und veredeln diese noch um Security- Implementierungen und Mechanismen, um interoperabel zu sein mit verschiedenen Cloud-Anbietern bzw. bei den Kommunikationswegen innerhalb der Hardware-Plattform. Wenn es um Software in der Cloud geht und ab der Netzwerkinfrastruktur zu den Daten- und Cloudcentern, sind die Kollegen von Avnet TS zuständig. Wir stellen dann den Kontakt und die Schnittstelle für unsere Kunden dar.

Wie genau füllt Avnet Memec - Silica seine IoT-Strategie mit Leben?

Wir stellen uns, kurz gesagt, mit vier Teams um die Applikation herum auf: Unsere Vertriebs- und FAE-Mannschaft arbeitet beim Kunden direkt an den Projekten mit. Diese Kollegen arbeiten wiederum sehr intensiv mit unseren lokalen BDMs und unseren technischen Marketing-Managern zusammen. Diese Kollegen sind eng im Feld vernetzt und wissen, was in den verschiedenen Märkten benötigt wird. Flankierend dazu arbeiten unsere Technologie-Teams, die herstellerunabhängig aufgestellt sind und sich u.a. um die Technologien wie MCU, Wireless, Power oder Sensorik kümmern. Die Technologie-Teams selektieren die geeignetsten Produkte, um die jeweiligen Applikationen zu adressieren. Schlussendlich entwickelt unser ArchiTech-Team aus den Anforderungen des Feldes und mit dem Benchmark der Technologie-Teams adäquate Hardware und Software-Lösungen.

Wer koordiniert diese Entwicklungen im Rahmen der IoT-Strategie?

Koordiniert wird das Ganze durch unser Innovation-Team. Hier ist die Strategie verankert, und hier werden Roadmap-Entscheidungen getrieben. Gegründet wurde das Innovation Team im Juli letzten Jahres im Rahmen der Kombination von Silica und Avnet Memec.

Eigentlich hat Silica, bzw. jetzt Avnet Memec - Silica, lange Zeit die Einteilung in Verticals bewusst vermieden. Ist mit der IoT-Strategie nun ein Paradgimenwechsel eingeläutet?

Das ist sicher einer der Einflüsse, den die Avnet Memec mit in die gemeinsame Organisation eingebracht hat. Avnet Memec hat die vertikale Marktstrategie in den letzten Jahren sehr erfolgreich umgesetzt und wir sehen das als nötigen Schritt, wenn es darum geht, Entwicklungen und Lösungen für spezielle Bereiche bereitzustellen. Hier brauchen wir Spezialisten, die sich in den vertikalen Märkten sehr gut auskennen. Das ist eine Voraussetzung, um noch dediziertere Lösungen entwickeln zu können.