Sie sind hier: HomeThemenSmart ComponentsSonstige

Rutronik24 - Distribution für KMU-Bedarf: »Wer ein seriöses Geschäftskonzept hat, wird gewinnen«

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Markttreiber für Rutronik 24

Rutronik, Thomas Rudel Bildquelle: © Rutronik

Wie hoch ist die Mindestbestellmenge auf Rutronik24?

Eine Verpackungseinheit bzw. Unter-Verpackungseinheit.

Sind die Lager von Rutronik und Rutronik24 getrennt organisiert?

Ja, wir haben für Rutronik24 ein eigenes Lager. Das gilt aber nicht kategorisch. Es kommt auf die Stückzahlen an, ob der Kunde aus dem “Klassik-Lager” bedient wird oder aus demRutronik24-Lager. Das Rutronik24-Lager ist auf kleine Stückzahlen ausgelegt. Die Arbeitsabläufe laufen hier zum Großteil manuell ab. Dementsprechend unterscheiden sich auch die Arbeitseinrichtungen von denen im teilautomatisieren Lager in Eisingen.

Welchen Umfang hat das Portfolio von Rutronik24?

Grundsätzlich können wir über Rutronik24 alle Hersteller abbilden, die wir auch bei Rutronik im klassischen Vertrieb haben. Derzeit konzentrieren wir uns mit Rutronik24 intensiv auf die wichtigsten Hersteller, unsere 30 Top-Linien. Wir bauen momentan die zehn wichtigsten Halbleiter-Hersteller auf und möchten dasselbe Portfolio im Markt darstellen können, wie es ein Katalogdistributor anbietet. Mit unseren Herstellern haben wir eine Lagergrundaufstellung definiert, die wir entsprechend am Markt promoten. Sobald NPIs herauskommen, ist unser Produktmanagement angewiesen, diese Produkte zu bestellen und zu vermarkten. Dazu haben wir mit unseren Herstellern eigene Werbekampagnen explizit für Rutronik24 aufgesetzt, die ganz getrennt von der klassischen Rutronik laufen.

Zum Beispiel?

Im Fokus stehen integrierte Marketing-Kampagnen. Eine Kampagne geht dahin, dass wir für unseren neuen Hersteller Intel eine Micropage eingerichtet haben, und von dort aus verlinken wir auf die Produkte im Shop. Und von Infineon beispielsweise promoten wir permanent NPIs.

Die Kommunikation über Social Media spielt insbesondere auch bei NPI-Kampagnen eine immer größere Rolle. Was halten Sie davon?

Wir nehmen diesen Trend ernst, weil er immer mehr vom B2C- auf den B2B-Bereich herüberschwappt. Wir sind selbst in Social-Media-Kanälen aktiv und verfolgen auch den Community-Gedanken. Wir wollen quasi alles mit allem vernetzten. In Asien spielen soziale Netzwerke eine weitaus größere Rolle als bisher in Europa. Insofern gehe ich davon aus, dass sich hier auch noch einiges tun wird.

Rutronik24 soll als Online-Plattform laufen, hat aber auch einen Außendienst. Wie verteilt sich der Umsatz auf die beiden “Channels” Online und Außendienst?

90 Prozent des Umsatzes soll rein aus dem Portal generiert werden. Flankierend dazu haben wir aber auch einen Präsenzvertrieb. In Deutschland umfasst das Team unter Leitung von Frau Bissinger über 20 Mitarbeiter, und wir bauen sukzessive in jedem Land eine Mannschaft auf.

Woher kommen die Rutronik24-Kunden?

Es kommen laufend große Zahlen an Neukunden hinzu, aber auch Bestandskunden. Die Kunden können über Webgate oder Rutronik24 bestellen. Unser System stellt fest, zu welchem System der Kunde passt, und ordnet ihn dann automatisch zu.

Um Missverständnisse zu vermeiden – Webgate hat an sich nichts mit Rutronik24 zu tun, sondern läuft separat, richtig?

Korrekt. Webgate ist das Online-Portal von Rutronik und bietet unseren Kunden eine Bestell- und Übersichtsfunktion über alle Bestellungen, die sie im klassischen Rutronik-Bereich kaufen, und weitere Dienstleistungen.

Und wo sehen Sie die Markttreiber für Rutronik24?

Die Hauptmärkte sind die klassischen Märkte Automotive und Industrie. Wir versuchen mit Rutronik24 aber auch, neue Märkte zu bedienen, die wir heute nicht kennen, und in neue Märkte hineinzustoßen. Es gibt viele innovative neue Unternehmen, die wir noch nicht kennen.