Sie sind hier: HomeThemenSmart ComponentsSonstige

Mit Distec zum Erfolg: Zielorientiertes und effizientes Projektmanagement

Die Schweizer Thermoplan AG mit Sitz in Weggis produziert seit über 20 Jahren hochwertige Kaffeevollautomaten für den internationalen Markt. Auf der Suche, nach einem Partner für die Touch-Display Bedieneinheit wurde sie bei Distec, einer Tochterfirma der Fortec Elektronik fündig.

Projektteam_Bildunterschrift_Projektteam-Distec-GmbH-Thermoplan-AG.jpg Bildquelle: © Distec

Projektteam Distec GmbH

Durch Schweizer Präzision und Erfindergeist konnte unter anderem mit robusten Mahlwerken und patentierter Milchaufschäumtechnik der Kaffeevollautomatenmarkt revolutioniert werden. Dies Kaffeevollautomaten von Thermoplan werden über ein Touch-Display bedient, auf dem der Kunde sein Produkt wählen und individuell anpassen kann.

Für diese Bedieneinheit war Thermoplan auf der Suche nach einem zuverlässigen Partner, der ein hochwertiges Produkt in entsprechender Stückzahl liefern konnte. Distec, eine Tochterfirma der Fortec Elektronik, war der Partner, der eine passende Lösung präsentieren konnte. Ein kompetentes und hochmotiviertes Team steht im Hintergrund des Vertriebsmitarbeiters bereit, die Anforderungen des Kunden aufzunehmen und umzusetzen. Nach der Formulierung der Anforderungen an das Produkt erarbeitete das Team zusammen mit dem Kunden eine individuell zugeschnittene Lösung.

Thermoplan_Bildunterschrift_Thermoplan_Black&White_4c.jpg Bildquelle: © Thermoplan

Thermoplan Black&White 4c

Dabei greift Distec auf bewährte Komponenten namhafter Hersteller und ein breit aufgestelltes Partnernetzwerk zurück. Die Konstruktionsvorgaben des Kunden wurden dabei ebenso berücksichtigt wie die produktspezifischen Vorgaben. Für Thermoplan wurde ein 7-Zoll-Display ausgewählt, das mittels Tape-Bonding mit einem 10-Finger-PCAP-Touchscreen ausgestattet wurde. Nach vorne wird die Einheit von einem bedruckten Glas abgerundet, auf das der Touch laminiert wird. Auf der Rückseite befindet sich ein Metallrahmen. Mit diesem wird das Display später in die Maschine des Kunden installiert. Distec übernahm im Projekt die komplette Beschaffung aller Komponenten bei den verschiedenen Partnern, vom Frontglas mit Touch über das Display bis hin zum Metallrahmen und den benötigten Kleberahmen und Dichtungsbändern.

Ludwig_Deimel.jpg Bildquelle: © Distec

Ludwig Deimel, Project Manager Components bei Distec

Nach der Designfreigabe werden üblicherweise mehrere Muster zur Freigabe gebaut. Nach deren Freigabe durch den Kunden werden gegebenenfalls Änderungen vorgenommen und im Anschluss eine Nullserie produziert. Wenn diese den Anforderungen des Kunden gerecht wird, startet die Serienproduktion. Distec ist dabei in der Lage, selbst auch große Mengen zu produzieren und auszuliefern.

Auch über die Verpackung des Produkts machten die Mitarbeiter von Distec sich Gedanken. Der Versand der fertigen Displays erfolgt in diesem Fall auf Paletten. Dazu werden die Displays in Trays aus ESD-gerechtem Material in mehreren Lagen in Umkartons verpackt. Die komplette Verpackung besteht dabei aus recycelten Materialen. Einer der Schlüsselfaktoren ist jedoch, dass die Trays direkt als Warenträger in der Produktion des Kunden genutzt werden und somit ein aufwändiges Umpacken entfällt. Während der gesamten Projektlaufzeit steht der Projektleiter als Ansprechpartner zur Verfügung und sorgt für einen reibungslosen Ablauf, auch über die Designphase hinaus. Inzwischen sind bereits mehrere Tausend dieser Bedieneinheiten an Thermoplan geliefert worden und es werden täglich mehr.