Sie sind hier: HomeThemenSmart ComponentsSonstige

Algorithmischer Modellierungs-Ansatz: Vollständigen Eigenschaftsraum von Schaltungen bestimmen

Für ihre Arbeit zum Design integrierter mixed-signal Schaltungen, speziell mit Methoden zur Entwurfsautomatisierung analoger Schaltungskomponenten wurden Doktorand David Schreiber und Professor Dr. Jürgen Kampe (beide EAH Jena) mit dem »Best Paper Award« der Tagung »ANALOG 2018« ausgezeichnet.

Auszeichnung Bildquelle: © TU München

Von links: Dr. Ronald Schnabel (Geschäftsführer GMM), Prof. Dr. Jürgen Kampe (EAH Jena), David Schreiber (EAH Jena), Prof. Dr. Helmut Graeb (TU München

Am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Ernst-Abbe-Hochschule (EAHI) Jena beschäftigen sich die beiden besonders mit dem Design integrierter mixed-signal Schaltungen für Sensoranwendungen, speziell mit Methoden zur Entwurfsautomatisierung von analogen Schaltungskomponenten.

Auf der 16. ANALOG in München  stellten sie ihre Entwicklung eines »algorithmischen Ansatzes für die automatisierte Modellierung des vollständigen Eigenschaftsraumes elektronischer Schaltungen« vor, mit dem, so David Schreiber »der gesamte realisierbare Eigenschaftsraum einer Schaltungstopologie bestimmt werden kann.«

Der Mechatroniker und Masterabsolvent der Elektrotechnik und Informationstechnik erläutert dazu, dass die hohen Freiheitsgrade beim Design von analogen Schaltungsteilen wie ein »Flaschenhals« für einen Schaltkreisentwurf wirken: »Unser Paper stellt eine Lösung für dieses komplexe Problem vor«.