Sie sind hier: HomeThemenSmart ComponentsSonstige

Alles richtig gemacht: Nexperia erreicht Umsatz von 1,5 Milliarden Dollar

Als die frühere Standardprodukt-Division von NXP vor zwei Jahren als Nexperia in die Selbständigkeit startete, wurde im weiteren Verlauf nicht nur ein Feuerwerk an Produktneuvorstellungen gezündet, man investierte auch rechtzeitig in den Ausbau der Fertigungskapazitäten.

MOSFET Technologien Bildquelle: © nexperia

Mit den jeweils niedrigsten am Markt erhältlichen RDS(on)-Werten in LFPAK56- und LFPAK33-Gehäusen warten die jüngst vorgestellten Superjunction-MOSFETs der NextPower-S3-Serie auf.

Zur richtigen Zeit den richtigen Schritt getan, auf diesen einfachen Nenner könnte man die nun zweijährige Erfolgsgeschichte von Nexperia bringen. Als die frühere Standardprodukt-Division von NXP Anfang 2017 damit begann, unter dem Namen Nexperia als eigenständiges Unternehmen am Markt zu agieren, hätten wohl nur die Wenigsten mit einer Unternehmensentwicklung gerechnet, wie sie der Marktneuling seither hingelegt hat.  Nachdem der Umsatz inzwischen auf rund 1,5 Milliarden Dollar angewachsen ist, ist CEO Frans Scheper zuversichtlich, dass es gelingen wird, »bis zum Jahr 2021 in die Liga der Unternehmen mit Umsätzen von 2 Milliarden Dollar aufzusteigen«.

LED-Treiber Bildquelle: © nexperia

Parallel schaltbar eignen sich die beiden jüngsten LED-Treiber-Familien für Applikationen wie Innen- und Außenbeleuchtung im Automobil, zum Beispiel von Türgriffen, Armaturen, Nummernschildern, Blinkern oder Rückleuchten.

Im letzten Geschäftsjahr gelang dem Unternehmen auf jeden Fall ein Wachstum von über 35 Prozent. In Summe hat das Unternehmen seit seiner Eigenständigkeit mehr als 1500 neue Produkte auf den Markt gebracht. Gleichzeitig wurde die Produktionsleistung auf über 100 Milliarden Bauteile gesteigert.  Als Gegenmaßnahme zu den seit gut zwei Jahren herrschenden Lieferengpässen in der Branche hat Nexperia die Produktionsleistung an seinem chinesischen Standort in Guangdong deutlich ausgebaut. Gleichzeitig wurde der Ausstoß an Wafern in den Front-End-Produktionen in Hamburg und Manchester erhöht.

»Dank der rechtzeitigen Investitionen in neue Anlagen konnten wir unsere Marktanteile zuletzt ausweiten«, so Frans. »Wir waren in der Lage, so die Produktionsleistung in den letzten beiden Jahren um fast 20 Prozent zu steigern.« Wichtig dabei: Der Großteil der Produkte von Nexperia ist so gefertigt, dass sie die Automotive-Anforderungen gemäß AEC-Q100/101 übertreffen.  Folgerichtig ist einer der Schwerpunkte von Nexperia der Automobilbau, der in den letzten Jahren einen rasant wachsenden Bauelementehunger entwickelt hat. Nexperia hat sich ganz dem Ziel verschrieben, sein heute bereits gut bestücktes Portfolio an vollständig qualifizierten Bauteilen für diesen Sektor nachhaltig zu erweitern. Zu den weiteren wichtigen Zielmärkten für die Nexperia-Produkte gehören die Konsum-, Kommunikations- und Industrieelektronik.

Dr. Wittorf Bildquelle: © nexperia

Dr. Dirk Wittorf, Nexperia: "Wir arbeiten an Wide-Bandgap-Bauelementen wie SiC-Rectifieren und an GaN-MOSFETs. Bei GaN werden wir uns noch in diesem Jahr mit entsprechenden Produkten am Markt positionieren."

Wie Dr. Dirk Wittorf, Senior Director Strategic Marketing & Chief of Staff, vor einigen Wochen auf der embedded world bestätigte, beschäftigt sich das Unternehmen mit der Entwicklung von SiC-Rectifiern und GaN-MOSFETs. Für dieses Jahr wurde die Vorstellung von GaN-Produkten angekündigt, um sich als Technologieführer mit diesen Produkten am entstehenden GaN-Markt zu etablieren. Mit der Vorstellung dieser Produkte könnte auf der Anfang Juni anstehenden PCIM Europe zu rechnen sein.  Einen entscheidenden Beitrag zur erfolgreichen Unternehmensentwicklung leistet die Distribution. So wurde im letzten Jahr der Meilenstein von 1 Milliarde Dollar POS erreicht. »In dieser zunehmend vernetzten Welt arbeitet Nexperia weltweit mit führenden Unternehmen daran, Produkte bereitzustellen, die unsere Bauelemente in die Lage versetzen, in echten Anwendungen zu funktionieren«, fasst Frans die Zusammenarbeit mit den Distributoren zusammen.

Frans Scheper Bildquelle: © Nexperia

Frans Scheper, Nexperia, sagt: "Dank der rechtzeitigen Investitionen in neue Anlagen konnten wir in den letzten zwei Jahren unsere Marktanteile ausweiten. Wir haben die Produktionsleistung in den letzten zwei Jahren um fast 20 Prozent gesteigert."

»Dank unseres starken Fundaments sind wir jetzt in der Lage, uns als eigenständiges Unternehmen am Markt zu positionieren und Bauelemente bereitzustellen, die in Sachen Qualität und Effizienz keinen Vergleich mit den allerbesten zu scheuen brauchen.«  Zu den jüngsten Produktvorstellungen von Nexperia gehören beispielsweise acht neue AEC-Q101-qualifizierte Konstantstrom-LED-Treiber, die Low- und Medium-Power-LEDs bis zu 250 mA Ausgangsstrom ansteuern. Erhältlich ist die 16-V-NCR32xx- und die 40-V-NCR43xx-Serie in zwei Gehäusevarianten: dem platzsparenden SOT457- (SC-74) und dem etwas größeren SOT223- (SC-73) Gehäuse. Letzteres verfügt über eine höhere thermische Leistungsfähigkeit von bis zu 1250 mW.  Nexperias neue LED-Treiber bieten eine stabilen Ausgangsstrom von 10 mA ohne externen Widerstand. Mit externem Widerstand sind Ausgangsströme bis zu 250 mA einstellbar, bei einem minimalen Spannungsabfall von 1,4 V am Treiber. Spezifiziert sind die robusten Treiber für Temperaturen bis zu +150 °C.

Parallel schaltbar, eignen sich beide Baureihen für Applikationen wie Innen- und Außenbeleuchtung im Automobil, zum Beispiel von Türgriffen, Armaturen, Nummernschildern, Blinkern oder Rückleuchten.  Ebenfalls erst vor Kurzem auf den Markt gebracht hat Nexperia seine NextPower-S3-MOSFETs. In Trench-Technik gefertigt, weisen sie den niedrigsten bisher am Markt erhältlichen RDS(on) in LFPAK56- und LFPAK33-Gehäusen auf. So bietet beispielsweise das Superjunction-MOSFET PSMNR58-YLH einen maximalen RDS(on) von 0,67 mΩ und gleichzeitig ein maximales Drain-Current-Rating von bis zu 380 A. Damit empfehlen sich die neuen MOSFETs für High-Performance-, High-Reliability- und fehlertolerante Applikationen.

PCIM Europe, Nürnberg, 7.-9. Mai 2019, Halle 9, Stand 541