Konform mit MIPI A-PHY-Spezifikationen

High-Speed-Sensor-Konnektivität für die Mobilität von Morgen

08. Juni 2020, 14:42 Uhr   |  Hagen Lang

High-Speed-Sensor-Konnektivität für die Mobilität von Morgen
© Valens

Der VA7031 Serializer von Valens unterstützt Remote-Long-Range-Konnektivität von CSI-2-basierten Kamerasensoren, Radargeräten und LiDARs mit einer Bandbreite von bis zu 8 Gbit/s.

Das Unternehmen Valens hat Chipsätze der VA7000-Familie angekündigt. Sie bieten reichweitenstarke Hochgeschwindigkeits-Konnektivität (Long-Range-MIPI-CSI-2SM) und elektromagnetische Störfestigkeit in Automotive-Anwendungen für moderne Fahrassistenzsysteme (ADAS) und Autonomes Fahren (ADS).

Die Chipsätze entsprechen als erste Tansceiver der kommenden MIPI A-PHY-Norm, die die Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung im Fahrzeug über leichte Kabelbäume auf bis zu 15 Metern, mit adaptiver Rauschunterdrückung und Rückübertragungsmechanismen zur Gewährleistung guter EMV/EMI-Werte spezifiziert. Die A7000-Familie ist als hardwarebasierte Lösung, für asymmetrische Verbindungen ohne Software-Stack optimiert. Die MIPI Alliance ist eine führende Standardisierungsorganisation für Schnittstellenspezifikationen, deren CSI-2- und MIPI DSI-2SM-Videoschnittstellen zur Sensorkonnektivität in der Mobilbranche und im Automobilmarkt etabliert sind.

Die VA7000-Familie ermöglicht die Verringerung der Komplexität von Kabelbäumen, verspricht bei Latenzen von nahezu Null einen hohen Datendurchsatz und die Konvergenz zusätzlicher Protokolle (I2C, GPIOs, Takt- und Frame-Synchronisation).

Unterstützt werden gegenwärtige und zukünftige MIPI A-PHY-Anforderungen, von 2 bis 16 Gbit/s, wie in Version 1.0 festgelegt, sowie künftig bis zu 48 Gbit/s und mehr. Erste Chipsätze der Familie sind der VA7031 Serializer, der Remote-Long-Range-Konnektivität von CSI-2-basierten Kamerasensoren, Radargeräten und LiDARs mit einer Bandbreite von bis zu 8 Gbit/s unterstützt. Der VA7042 Deserializer verfügt über zwei unabhängige Empfänger-Links und unterstützt Geschwindigkeiten von jeweils bis zu 8 Gbit/s, sowie einen zusätzlichen CSI-2-Eingangsport für komplexe Topologien. Der VA7044 Deserializer verfügt über vier unabhängige Empfänger-Links und unterstützt Geschwindigkeiten von jeweils bis zu 8 Gbit/s und einen zusätzlichen lokalen CSI-2-Port.

„Die VA7000-Familie implementiert als erste die MIPI A-PHY-Spezifikation und unterstreicht damit das Engagement von Valens, Industriestandards mit innovativen Konnektivitätslösungen voranzutreiben“, sagt Daniel Adler, Vice President und Leiter der Automotive Business Unit von Valens. „MIPI A-PHY bietet ein interoperables Ökosystem, das sowohl OEMs als auch Tier-1-Lieferanten beträchtliche Vorteile verspricht, wie zum Beispiel die Reduzierung der Komplexität und die Senkung der Gesamtsystemkosten, ohne die Leistung zu beeinträchtigen.“

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Erste europäische Tochter in Deutschland
Viele Gewinner und ein Sorgenkind

Verwandte Artikel

NoName Company