Bis zu 64.000 Knoten

Selbst managendes Wireless Mesh Network

17. April 2020, 13:54 Uhr   |  Hagen Lang

Selbst managendes Wireless Mesh Network
© LinkAiders.com

Das "Reachi"-Dashboard generiert basierend auf dem Datenstrom der "Reachi"-Geräte innerhalb weniger Stunden nach einer Katastrophe einen nahezu Echtzeit-Überblick und ermöglicht so verbesserte Entscheidungsprozesse.

Von der Sitzbelegung bei der Bahn bis zur Kommunikation von Rettungskräften: Das sich selbst managende, dynamische Ultra-Low-Power Wireless-Mesh-Netzwerk NeoMesh von NeoCortec wird bereits für unterschiedlichste Aufgaben eingesetzt.

Mit NeoMesh sind batteriebetriebene IoT-Sensor-Anwendungen mit bis zu 64.000 Knoten realisierbar, die mehrere Jahre Batterielaufzeit bieten und mit Hilfe des Protokolls als Gesamtnetzwerk synchronisiert in einen stromsparenden Ruhezustand versetzt werden können. NeoMesh etabliert sich selbst, Netzverwaltung und Routing sind automatisiert. Das System ist besonders geeignet für Anwendungen, in denen sich die Netzwerke häufig dynamisch ändern und laufende Lizenzkosten an Dritte für den Netzwerkbetrieb vermieden werden sollen.

Beispielsweise hat das Berliner Startup Attensys einen von der Deutschen Bahn im Test befindlichen Smart Seat mit Mehrzweck-Sensor entwickelt, der anzeigt, ob ein Sitz von einem Erwachsenen oder Kind besetzt ist, oder ob nur eine Tasche auf einem Sitz abgestellt wurde. Eventuelle Schäden oder Durchnässungen des Sitzes erkennt der Sensor ebenfalls. Das Zug- und Wartungspersonal erhält die Informationen über ein an das Zug-WLAN angeschlossenes Gateway, an das die Sensordaten von einem NeoCortec Radiomodul mittels NeoMesh Netzwerkprotokoll gesendet werden.

Die Dänische Firma LinkAiders arbeitet gemeinsam mit dem dänischen Roten Kreuz an der Entwicklung des drahtlosen Kommunikationsmoduls „Reachi“ für Katastrophengebiete, das bereits auf den Philippinen zum Einsatz kam. Es ist batteriebetrieben, schlag- und wasserfest und erlaubt Helfern in Krisengebieten ohne Strom und Telefon Meldungen an Hilfsorganisationen zu senden.

Die Reachi-Handheld-Geräte bilden ein dynamisches Mesh-Netzwerk, das in aus 1.000 Helfern mit je einem Reachi bestehende Unterabschnitte eingeteilt ist. Hierfür entwickelte man ein spezielles Radio-Modul von 2,5 km Reichweite. Die im jeweiligen Teilnetz gehosteten NeoMesh Gateways versenden die Daten per Satelliten Uplink.

Der Schwedische Entwickler Perific hat das Gebäudeüberwachungssystem „Enegic Meshure“ entwickelt, das Umweltparameter wie Feuchte, Temperatur u.a. in besonders schützenswerten Gebäuden erfasst. Das drahtlos installierte und betriebene NeoMesh-System erleichtert und verbilligt die Überwachung der Liegenschaften gegenüber drahtgebundenen Lösungen erheblich und erlaubt im Bedarfsfall einen leichten Umbau des Systems.

Wireless-Module für das sich selbst managende Wireless-Mesh-Netzwerk für die Frequenzbänder 2,4 GHz ISM und 868 MHz SRD/915 MHz ISM sind bei tekmodul erhältlich.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Web-basierte Planung von vernetzten Fabriken
Robuste Sensoren zur Umgebungsüberwachung
Welche Rolle spielt die Mehrfasertechnik für das Firmennetzwerk?